Welche Bedürfnisse hat ein Kind im Alter von 0 – 3 Jahren?

Das erste Lebensjahr

Gerade in den ersten Lebensmonaten des Kleinkindes geht es vordergründig um das Thema Bindung.
Die Eltern lernen ihr Kind kennen, erlernen langsam die verschiedene Laute ihres Babies zu deuten und auseinanderzuhalten.

Sicherung der Grundbedürfnisse, Geborgenheit und Körperkontakt

Angebot-BabysIn dieser Phase geht es also hauptsächlich um Sicherheit, Geborgenheit, Körperkontakt uns Sicherung der Grundbedürfnisse essen, schlafen und berührt werden.
Wenn du in dieser Phase deinem Gefühl vertraust und nicht irgendwelchen altbackenen Erziehungsbüchern, dann kannst du fast nichts falsch machen.
Die meisten Eltern dängt es zu ihrem Kind, wenn es weint. Sie wollen es beruhigen und in den Arm nehmen. Das ist gut so. Ein Baby kann man nicht verwöhnen!
Im Gegenteil dieses intensive Kümmern gibt ihm die Sicherheit, die es braucht, um sich gut zu entwickeln.

Vom Fühlen zum Sehen und Hören

Ab dem dritten Lebensmonat ist das Baby dann nicht mehr nur von Berührung abhängig, sondern nimmt mehr und mehr über andere Sinneskanäle Kontakt auf. Sichtbare Dinge und Laute werden immer interessanter.
Das heißt, es kann dann auch schon mal durch die Stimme der Mama beruhigt werden. Es verfolgt sie auch schon mit den Augen.

Im Laufe des ersten Lebensjahres wird das Baby ziemlich schnell immer beweglicher und auch unabhängiger. Das führt aber auch dazu, dass es „seine“ Bezugspersonen jetzt wirklich kennt und auch zu fremdeln beginnt. Es sucht also, wenn es zu Krabbeln beginnt oder gehen lernt, immer wieder die Rückversicherung, dass die Eltern da sind. Auch wenn es sich selbst entfernt, braucht es diese Rückversicherung. Das Weinen dient nun auch  dazu, die Nähe zu den Bezugspersonen wieder her zu stellen.

Das Kleinkind im Alter von 1 – 3 Jahren

Machen wir weiter im Schnelldurchlauf. Ich kann hier die Entwicklungsstufen des Kindes nur anreißen. Mehr darüber findest du in meinem Blog.

Im Laufe der nächsten beiden Lebensjahre nimmt das Kind mehr und mehr zur Umwelt Kontakt auf. Es lernt zu sprechen, wird immer selbständiger, möchte mithelfen und beginnt sich für andere Kinder zu interessieren. Gegen Ende dieser Zeit beginnt es sich selbst als eigenständige Person zu begreifen und tut seinen Willen kräftig kund.

In dieser Phase treten dann die ersten Fragen der Eltern auf:

  • Mein Kind teilt sein Spielzeug nicht.Angebot-Kleinkind
  • Es kneift und haut andere Kinder.
  • Mein Kind bekommt dauernd Wutanfälle.
  • Das Kind ist schüchtern.
  • Meine Kinder streiten andauernd.
  • Wie kann ich es so sagen, dass mich mein Kind versteht?
  • Wie schaffe ich es bloß, all meine Aufgaben als Mama unter einen Hut zu bringen?

In den ersten drei Jahren wird auch der Grundstock für das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl gelegt. Kinder nehmen alles, was um sie herum passiert auf wie ein Schwamm. Auch wenn die Informationen nicht direkt an sie gerichtet sind. Das was über sie gesagt wird, beginnt ihr Selbstbild zu formen.

Wenn dein Kind also in diesem Alter immer wieder hört, dass du deiner Freundin erzählst: „Mein Kind war heute wieder schlimm/laut/anstrengend.“, dann nimmt es diese Aussage auf. Deshalb solltest du sehr vorsichtig sein, was du vor deinem Kind sagst.

Mein Angebot für das Baby- und Kleinkindalter

Blogartikel für das Babyalter

Eltern mit Babys haben meist wenig Zeit. Sie genießen die Zeit mit ihrem Kind und erleben sie ganz intensiv.
Die wenigen Pausen brauchen die Eltern ganz dringend, um sich zu regenerieren und auszurasten. Die gemeinsamen Aktivitäten mit dem Kind werden gut durch Hebammenpraxen abgedeckt. Es gibt dort Angebote für Babymassage, Baby-Zeichensprache und Ähnliches. Ich halte diese Angebote durchaus für sinnvoll. Sie sind eine wertvolle Zeit, die gemeinsam mit dem Kind verbracht wird. Wenn sie gut angeleitet wird, dann profitiert nicht nur das Baby, sondern auch die Mama oder der Papa kann diese Zeit genießen.

Daher gibt es von mir für diese Zeit ausschließlich Blogartikel die sich mit Babythemen beschäftigen. Besonders liegt mir dabei der Aspekt der Berührung am Herzen. Wenn du da mehr wissen willst, dann lies meine Blogartikel über Fingerspiele, Massagespiele  und Kniereiter. Sie sind nicht nur für die Bindung zum Kind relevant. Du förderst damit auch die Sprachentwicklung, die Körperwahrnehmung und die Muskulaturentwicklung.

Mein Angebot für das Kleinkindalter – Eltern-Support mit Ilse

Wenn du unsicher bist und dich Fragen plagen, oder du einfach nur von Beginn auf alles richtig machen willst, dann ist mein Online-Programm „Elternsupport mit Ilse“ passend für dich.

  • Du bekommst in diesem Programm die Grundlagen der Kommunikation vermittelt.
  • Ich zeige dir, wie du dich so organisierst, dass auch noch Zeit für dich bleibt.
  • Wir erforschen, warum Rituale für Kinder so wichtig sind.
  • Du erfährst, dass Geschwisterstreit vollkommen normal ist und wie du damit umgehen kannst.
  • Ich zeige dir, wie du dein Kind in der Sprachentwicklung fördern kannst.
  • Du lernst, was Sprachspiele mit dem späteren Lesen lernen zu tun haben.
  • Du wirst erkennen, was ein gesundes Selbstwertgefühl mit den Themen Suchtvorbeugung und Schutz vor Mißbrauch zu tun haben.
  • Du siehst, was du schon bei deinem Kleinkind vorbeugend tun kannst um diese Gefahren von ihm abzuwenden.

Der Vorteil dieses Programms ist, dass du von zu Hause aus mitmachen kannst. Es findet online statt. Du brauchst also weder Babysitter noch Reisezeiten einzuplanen.

Hier findest du die Details über das Online-Programm „Eltern-Support mit Ilse“.