Wenn ein Elternteil beruflich in Ausland geht

Die Welt wächst zusammen. Immer wieder kommt es vor, dass Firmen ihre Mitarbeiter ins Ausland entsenden.

Allein oder gemeinsam?

Manchmal kann die Familie mitgehen. Doch nicht immer sind die Voraussetzungen im Zielland so, dass sich die ganze Familie wohl fühlen würde.

Oder es stehen andere Interessen dagegen. Die Schule der Kinder, der andere Partner hat ebenfalls einen guten Job den er nicht aufgeben möchte. Oder die Partnerin hat ein Business, das endlich anfängt zu laufen. Dann will man nicht gleich wieder alles durch einen Ortswechsel riskieren.

Dann kann es vorkommen, dass sie die Eltern entschließen zwei Wohnsitze zu begründen. Einer an dem die Kinder mit einem Elternteil bleiben und einen anderen für den anderen Elternteil im Ausland.

Das führt natürlich zu besonderen Herausforderungen, zu nervigen Trennungen, beisweilen auch zu lustigen Erlebnissen und schönen Urlauben.

Ich habe mit dem Thema mehrfach Erfahrung

Auslandsaufenthalt-ElternteilIch habe mit meinem Mann eine solche Trennung zwei Mal erlebt.
Beim ersten Mal waren unsere Kinder 5 und 8 Jahre. Während dieser Zeit erkrankte mein Schwiegervater an Krebs. Er verstarb kurz nachdem mein Mann wieder im Lande war.

Beim zweiten Mal war unser jüngster gerade im Maturajahr und wir wollten ihn weder allein lassen noch auf eine internationale Schule stecken. Also bin ich wieder zu Hause geblieben. Ich bin aber in dieser Zeit viel gependelt und habe schöne Zeiten mit meinem Mann alleinerlebt.

Nun steht wieder ein Auslandsaufenthalt an. Die Voraussetzungen sind wieder anders. Aber wir haben schon viel Übung und sehen den Ereignissen gelassen entgegen.

Ich gestehe, dass uns allen meine Ausbildungen immens geholfen haben, um gut mit den Belastungen umzugehen.

Solltest du vor der Frage stehen „Auslandsaufenthalt getrennt von der Familie?“, dann stehe ich dir nicht nur mit meiner beruflichen Fachkompetenz, sondern auch mit meinen persönlichen Erfahrungen zur Seite.

Da ich mich in einem Umfeld bewege, wo diese einseitigen Auslandsaufenthalte immer wieder vorkommen, habe ich auch schon andere Familien begleitet.
Als eine der wichtigsten Komponenten hat sich immer ein stabiler Freundeskreis und ein gutes soziales Netz erwiesen, auf das der zurückbleibende Elternteil zählen konnte.

Trag dich gleich für ein unverbindliches Gespräch ein!

Dieses Gespräch ist kein Coaching, sondern ein erstes kostenloses Service von mir.
Solltest du dann noch mehr Unterstützung brauchen, bin ich natürlich für dich da!