Aus-gelassen leben

Warum sich Ideale wandeln

 

Warum Ideale sich wandeln?

Wir alle haben Ideale. Sie sind unsere Vorbilder und Leitsterne. Sie dienen uns also zu unserer Orientierung und Weiterentwicklung.

Weiterlesen

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Aus-gelassen leben

Interview mit Angelina Bockelbrink

Interview mit Angelina Bockelbrink - Werte - Mutter sein - vegetarische Ernährung - Achtsamkeit

Diesmal habe ich die Freude mit Angelina Bockelbrink zu plaudern. Sie ist integrativer Lebens- und Gesundheitscoach für Mütter und Familien.
Angelina ist Medizinerin und kommt ursprünglich aus der Forschung. Mit ihren Kindern hat sich jedoch ihr ganzes Wertesystem und daher auch ihr Leben verändert.

In diesem Interview erzählt sie sehr offen über ihren Weg und macht anderen Frauen Mut, ihren Lebensweg zu überdenken.

Weiterlesen

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Blogparade

Eine Frau, mehrere Vorbilder

Warum eine Frau mehrere Vorbilder braucht.

eine Frau mehrere Vorbilder

Jörg Unkrig hat auf seinem Blog zu einer Blogparade über Vorbilder aufgerufen.

Das hat mich zum Nachdenken gebracht und ich habe festgestellt, dass ich nicht nur ein, sondern mehrere Vorbilder habe. Das hat sicher auch damit zu tun, dass ich so viele Rollen ausfülle und ein einziges Vorbild diesen Rollen gar nicht gerecht werden könnte.

Ich habe das Glück, dass es in meiner Familie starke Frauen gibt und so habe ich da gute Vorbilder. Einige Vorbilder stammen aber auch aus der Geschichte und aus der Literatur, mit manchen bin ich befreundet und wieder andere kenne ich aus dem Business. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Aus-gelassen leben

Wofür ist das eine Gelegenheit?

Wofür ist das eine Gelegenheit?

Diese Woche ging mein neuestes Freebie online. Es ist mein bisher größtes und ich habe im Vorfeld jede Menge Arbeit hineingesteckt. Und dann ging am Tag des Starts alles schief, was man sich nur vorstellen kann.

Wie ich damit umgegangen bin, das erzähle ich dir in diesem Podcast.

Gleichzeitig teile ich meine große Freude mit dir, denn trotz aller Startschwierigkeiten ist dieses Freebie ein voller Erfolg. Ich bin ganz überwältigt von dem positiven Feed-back das ich erhalte.

Eine zentrale Frage hat mir beim Umgang mit den Herausforderungen, vor die mich dieser Launchtag gestellt hat sehr geholfen. Es war die Frage: „Wofür ist das eine Gelegenheit?“ Diese Frage half mir auch dabei meinen Perfektionismus abzulegen und das beste aus der Situation zu machen.

Hier kannst du dir diese Folge anhören:

[powerpress url=“http://entfaltungsparadies.podcaster.de/download/AGL_06.mp3″]

In dieser Folge erfährst du:

  • Warum ich mich so freue
  • Wie du mit einer Herausforderung umgehen kannst
  • Wie du sie möglicherweise zu etwas Positivem veränderst
  • Warum du deinem Herzen folgen sollst
  • Was ich als nächstes plane
  • Wie du mich dabei unterstützen kannst

LebenslustMein Freebie findest du hier.

Hier kannst du dich in die VIP-Liste zu meinem Online-Kurs eintragen und dir damit den Frühbucherbonus sichern.

Wenn du mich bei der Entwicklung des Online-Programms unterstützen willst, dann schick mir doch eine E-Mail oder schreib deine Anregungen in die Kommentare.

Hier findest du meinen Podcast bei iTunes

itunes-store-logo

 

Wenn du ein Androidgerät oder einen mp3-Player hast, dann kannst du meinen Podcast auch bei Stitcher abonnieren.

Stitcher-Logo-Black361x179 Denk immer dran: Bleib gelassen!

Ilse Maria_Signatur

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
7 Tipps, um leichter zu lernen, Glaubenssätze überprüfen

Was du aus der Kindererziehung fürs Business lernen kannst

aus der Kindererziheung fürs Business lernen

Gegen Ende des letzten Jahres war ich in meinem Business ziemlich mutlos. Ich hatte das Gefühl nichts auf die Reihe zu kriegen und der Umgang mit der ganzen Technik hat mich schlichtweg überfordert. Zudem stand mir noch mein eigener Perfektionismus im Weg und die Möglichkeit unperfekt zu starten existierte zwar in meinem Kopf, ich hatte sie aber nicht integriert.

Dann stand ich plötzlich noch vor einer ganzen Menge privater und gesundheitlicher Herausforderungen. Nachdem die Sache zu Beginn ziemlich ernst aussah, erlaubte ich mir sofort einen Schritt zurückzutreten und für mich war sonnenklar: „Jetzt geht es halt langsam.“ Und das alles vor einer, ohnehin geplanten, 3 wöchigen Arbeitspause im Dezember.

Ich arbeitete also ab 3. Dezember nur mehr mit halber Kraft und erlaubte mir das erste Mal in seit langem auch, dass das so war. Ab 22. Dezember ging das dann in einen Urlaub zu Hause über.

Ich hatte meinem Mann schon vorher versprochen, dass wir die Weihnachtszeit ruhig gestalten und so verbrachten wir wirklich 14 absolut ruhige Tage. Wenn ich absolut ruhig sage, dann bedeutet das, dass ich nebenbei mein Arbeitszimmer komplett ausgemistet habe, wir etliche Familienbesuche absolvierten und ansonsten die Zeit nur so verbrachten, wie es uns gerade freute. Nach 10 Tagen wurde ich unruhig und merkte, dass ganz viele Ideen keimten. Gleichzeitig kam aber diese Mutlosigkeit und Überforderung wieder hoch.

Tja und dann passierte es. Ich hatte in einem Gespräch mit meinem Mann eine Erkenntnis!

Auch in der Erziehung unserer Kinder gab es immer wieder Augenblicke, wo ich mich überfordert fühlte und wo ich absolut nicht wusste, wie ich weitermachen sollte. Manchmal war ich so müde, dass ich kaum stehen konnte. Wenn dann noch ein Kind krank wurde, habe ich trotzdem irgendwie weitergemacht. Bei den Trotzanfällen wusste ich oft nicht, welche Reaktion jetzt zielführend und richtig ist. Ich habe einfach nach Gefühl gehandelt. Wenn unsere Kinder nach einem Streit mit Freunden nach Hause kamen, wusste ich auch oft nicht, wie ich sie am besten tröste. Und wenn sie mich durch ihren kindlichen Überschwang an meine Grenzen brachten, dann war ich auch oft mutlos.

Aufgeben?

Das kam nie in Frage. Ich hatte ja von Anfang an gewusst, dass Kinder eine Entscheidung für das Leben sind. Diese Entscheidung ist nicht mehr rückgängig zu machen. Ich wollte das auch nie!
Return to sender? Geht ja nicht!

Wie bin ich also mit dieser Überforderung umgegangen?

Auf die einzig mögliche Art und Weise: Ich habe alles gemacht, so gut ich es in diesem Moment vermochte und hoffte darauf, dass es passt. Ich musste einfach darauf vertrauen, dass meine Entscheidungen die richtigen sind.

Wenn sie es nicht gewesen wären, dann hätte ich auch mit den Konsequenzen leben müssen.

Heute sind unsere Kinder 18 und 21 Jahre alt und ich kann rückblickend sagen: „Sie sind gut gelungen!“

Ist das unser/mein Verdienst?

Ich weiß es wirklich nicht. Ich habe mein Möglichstes getan, um einen Rahmen für eine gute und gesunde Entwicklung zu schaffen.

Unsere Kinder sind gerne bei uns und wir haben eine gute Kommunikationsbasis. Dafür bin ich sehr dankbar.

Was ich mir allerdings während dieses Gespräches zu Bewusstsein kam, war die Tatsache, dass ich mich und meine Entscheidungen im Business immer in Frage stelle.
Hier hatte ich auch das Gefühl, ich könne ja alles wieder sein lassen, wenn es nicht passt. Mir wurde bewusst, dass das die falsche Einstellung ist.

Auch mein Business kann nur funktionieren, wenn ich mich ganz dafür entscheide. Ohne Wenn und Aber!

Ich kann zumindest für mich selbst so tun, als wäre diese Entscheidung nicht revidierbar.

Und dann tue ich einfach jeden Tag mein Bestes und hoffe, dass es gut genug ist. Ich muss nicht die Beste sein, damit es funktioniert. Ich muss nicht perfekt sein, damit es gut läuft.
Es reicht (vorerst) wenn ich gut genug bin.

Good enough mother

In der Psychologie gibt es den Begriff der good enough mother. Es wird davon ausgegangen, dass jede Mutter gut genug ist für ihr Kind. Gut genug, damit Mutter und Kind, die Lernerfahrungen machen können, die sie brauchen.

Eine ausreichend gute Mutter ist in der Lage ihr Kind so zu versorgen, dass es sich nie komplett verlassen füht.

Ausreichend gut für mein Business

Ich wollte nie ausreichend gut, sondern exzellent sein. Mit der vorherigen Erkenntnis ging aber noch eine andere einher. Ich hatte mich als Mutter immer hinterfragt und nie als exzellent empfunden. Unsere Kinder sind aber ziemlich zufrieden mit ihren Eltern.

Selbstreflexion, die Basis für den Erfolg

Genau dieses sich selbst in Frage stellen führt zum Lernen, zur Informationssuche und zur Weiterentwicklung. Es kann daher sein, dass wir uns selbst als ausreichend wahrnehmen, weil wir uns an einem sehr hohen Ideal messen. Das ist auch gut so. Aber genau das führt langfristig zu Exzellenz. Auf diese Art entwickeln wir uns immer weiter und wachsen stetig.

Was du aus dieser Geschichte lernen kannst

  • Triff deine Entscheidungen und steh dazu
  • Selbstzweifel sind Teil der Entwicklung
  • Stell dich nicht so viel in Frage
  • Gib dein Bestes und vertraue auf den Erfolg
  • Triff deine Entscheidung und steh dazu
  • Wenn du eine Entscheidung getroffen hast, dann bleib dabei.

Ich möchte damit nicht sagen, dass du keinen Plan B haben sollst.

Wenn du ein Business startest bleib dabei. Tu so, als ob das die einzig mögliche Entscheidung wäre und tue alles, um diesen Weg zum Erfolg zu führen. Du hast innerhalb deiner Selbständigkeit so viele Wege zum Erfolg. Wenn einer nicht funktioniert, probieren einen anderen aus. Es ist keine Schande zu scheitern. Steh auf und mach weiter!

Selbstzweifel sind Teil der Entwicklung

Nimm Selbstzweifel als das wahr, was sie sind. Als Teil deiner Entwicklung. Sie sind ein Möglichkeit für dich, dich kritisch zu hinterfragen. Sie zeigen dir deine Ängste und Blockaden auf.
Wenn du dich damit auseinander setzt, dann wirst du dich selbst weiter entwickeln. Weiterentwicklung ist auf dem Weg zum Erfolg unabdingbar.

Stell dich nicht so viel in Frage

Wenn du dich ständig in Frage stellst, kommst du nicht vom Fleck, weil du ständig mit dir selbst beschäftigt bist. Bei jeder guten Idee hast du gleich ein „ja aber“ im Kopf. So wirst du dich ständig im Kreis drehen.

Ob eine Idee wirklich funktioniert oder nicht, kannst du nur herausfinden, indem du es ausprobierst. Wenn es auf die eine Art nicht funktioniert, mach es anders. Suche neue Wege. Aber bleib in Bewegung. Damit meine ich nicht puren Aktionismus, sondern eine gewisse Zuversicht, dass es eine Möglichkeit gibt, deine Idee in die Tat umzusetzen.

Gib dein Bestes und vertrau auf den Erfolg

Es gibt eine orientalische Geschichte, in der ein Mann zu einem Weisen kommt und sagt: „Ich habe ein Problem. Ich habe ein Pferd, das beständig davon läuft. Soll ich auf Gott vertrauen? Was ist wenn ich es vor dem Haus stehen lasse und es läuft davon. Binde ich es an, bleibt das Pferd da. Aber vertraue ich dann auf Gott?“
Der Weise lächelte und sagte: „Vertrau auf Gott und binde dein Pferd an!“

Oft glauben wir, eine Sache sei nur entweder so, oder so zu lösen. Das verursacht Drama und Konflikte.
Tatsache ist, die besten Ergebnisse kommen zustande, wenn wir unser Bestes geben und auf unser Glück und den Erfolg vertrauen.

Du siehst, wie viel du aus der Kindererziehung fürs Business lernen kannst. Das gilt für die Kindererziehung und auch für jede andere Herausforderung, die du schon positiv gemeistert hast. Du kannst überall Herangehensweisen und Strategien auf deine künftigen Herausforderungen übertragen.

Aus welchem Erlebnis hast du am meisten für dein Business gelern? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Bleib gelassen!

Ilse Maria_Signatur

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!