Zeitgefühl von Kindern, Sanduhr

So unterstützt du das Zeitgefühl von Kindern

In meinen Vorträgen sorgt das Thema Zeitgefühl immer wieder für Diskussionsstoff.

Zeitgefühl von Kindern, Kinder und Zeit, Bild eines Weckers

Viele Eltern wundern sich, dass ihr Kindergartenkind nicht pünktlich zum Essen erscheint. Oder dass es nicht abschätzen kann, wann die 5 Minuten, die Mama noch zum Weiterspielen eingeräumt hat, vorbei sind.

Diese Eltern haben dann das Gefühl, dass die Kinder sie ignorieren oder sich absichtlich Zeit lassen.

Das stimmt aber nicht. Kindergartenkinder haben noch kein entwickeltes Zeitgefühl, sie verfügen nur über ein begrentes Zeitverständnis.

Kinder haben in den ersten 5 Lebensjahren andere Aufgaben:

In erster Linie beobachten sie was in der Welt um sie herum passiert. Diese Beobachtungen nehmen sie auf und setzen sie dann um. Laut Maria Montessori sind Kinder dieses Alters wie ein unbelichteter Film. Alles, was um sie herum passiert, macht auch einen Eindruck und hinterlässt ein Abbild auf dem Film.

Kinder wollen am Alltag teilnehmen, denn sie streben den von ihnen bewunderten Erwachsenen nach.

Kinder sollten sich in diesem Alter viel bewegen, um ihre Muskulatur voll auszubilden. Denn eine gut ausgebildete Muskulatur bildet die Grundlage für viele Fähigkeiten, die sich später erst entwickeln.

Dein Kind sollte auch Zeit und Raum für das freie Spiel haben. Das freie Spiel ist ein Spiel ohne Regeln. Kinder üben bei diesem Spiel Verhaltensweisen ein und sie erproben sich.

Dein Kind braucht aber auch dein Vertrauen in seine Fähigkeiten und sein Entwicklungspotential. Hab Geduld, dein Kind lernt noch!

Und damit sind wir wieder beim Thema Zeit. Wir alle kommen nicht mit einem voll entwickelten Zeitgefühl auf die Welt. Wir lernen erst mit der fortschreitenden Entwicklung was Zeit ist. Wir schreiben ihr mit den Lebensjahren mehr und mehr Bedeutung zu.

Wie also entwickelt sich das Zeitgefühl von Kindern?

0 – 3 Jahre: Der Tag teilt sich in schlafen, essen und spielen

Dein Kind verbindet im Alter von 0 – 3 Jahren Zeit mit Handlungen. Der Tag hat also nicht 24 Stunden, sondern er besteht aus Essens-, Spiel- und Schlafzeiten.

Genau darum brauchen Kinder auch verlässliche Abläufe und Rituale. Sie helfen ihnen sich im Tagesverlauf zurecht zu finden und sich im Tagesgeschehen und orientieren.

Die Strukturierung des Tages in verschiedene Phasen bietet einerseits Verlässlichkeit und Wiedererkennungswert. Sie schafft aber auch Vorhersagbarkeit und Vertrauen. Rituale sind dabei extrem hilfreich. Diese Rituale können aus Liedern, Sprüchen oder auch aus stets gleichbleibenden, sich wiederholenden Handlungen bestehen.

So baut das Kind sein Verständnis von Zeit auf.

4. – 6. Lebensjahr

Die Kinder bekommen eine Ahnung von Zeit. Sie messen die Zeit nach dem, was sie sehen. Ein großer Hund ist älter als ein kleiner. Babys sind schließlich auch jünger als große Schulkinder.

Zeitbegriffe wie „bald“, „später“, „heute nicht“ bekommen Bedeutung.

Diese Kinder strukturieren also den Tag mithilfe der Zeitbegriffe vorher/gestern, jetzt/heute und nachher/morgen. Wobei manchmal „morgen“ auch in einer Woche bedeuten kann. Es ist eben „nicht jetzt“.

Grundschulalter

Jetzt erkennen Kinder, dass Zeit überall gleich gemessen wird und dass sie überall gleich lang ist. – Selbst dann, wenn es ihnen nicht gleich lang vorkommt. Sie bemerken, dass eine Stunde Spiel viel schneller vergeht, als eine Stunde im Wartezimmer eines Arztes zu sitzen. Das kindliche Zeitverständnis beginnt sich also langsam zu entwickeln.

Gleichzeitig beginnen sie die Zeit in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einzuordnen.

Sie sind also im Zeitbegriff schon ziemlich weit. Dennoch können diese Kinder Zeit noch ganz schlecht abschätzen. Allerdings beherrschen sie oft schon einen Trick. Sie wissen, wenn sie langsam und gleichmäßig bis 60 zählen ist ca. eine Minute vergangen.

Diese Kinder beginnen sich für die Uhr zu interessieren und können meistens schon einfache Zeiten ablesen.

Ab dem 9. Lebensjahr

Das kindliche Zeitverständnis ist gefestigt. Jetzt ist das Konzept Zeit fest verankert. Leider geht das auf Kosten des Augenblicks.

Wie kannst du dein Kind dabei unterstützen Zeitgefühl zu entwickeln?

0 – 3 Jahre

Piktogramme, Bilder und Tagesaufgaben

In diesem Alter ist es wichtig, Zeit sichtbar zu machen. Du kannst dein Kind am besten mit Bildern unterstützen. Du kannst einfach Flashcards von Handlungen nehmen, Metacom-Symbole verwenden, oder selbst Bilder malen. Wichtig ist nur, dass du den Zeitverlauf sichtbar machst. Flashcards sind eigentlich zum Sprachen lernen gedacht, eignen sich aber hervorragend auch für diesen Zweck.

Die Jahreszeiten kannst du z. B. mit dem Jahreskreis sichtbar machen, indem du z. B. das Bild eines Baumes im Frühling, Sommer, Herbst und Winter darstellst. Neben den passenden Baum kannst du dein Kind z. B. Kleidungsstücke legen lassen, die zu dieser Jahreszeit passen. Also Badeanzug im Sommer, Schianzug im Winter.

Im Tagesverlauf machst du Zeit sichtbar, indem du verschiedene Tätigkeiten, die ihr regelmäßig wiederholt auf ein Plakat zeichnest. Achte jedoch darauf, dass es nicht zu viele Tätigkeiten sind. Die Faustregel lautet Alter des Kindes in Tätigkeiten.
Im Alter von 3 Jahren lässt sich also eine Morgenroutine schon darstellen.
1. Bild aufstehen, 2. Bild anziehen, 3. Bild Frühstück.

4 – 6. Lebensjahr

Du kannst weiterhin Bilder verwenden um Zeit sichtbar zu machen und das Zeitgefühl deines Kindes zu unterstützen.

Sanduhren

Sanduhren

Ergänzen kannst du das aber durch ein Set von Sanduhren. Sanduhren gibt es mit verschiedenen Durchlaufzeiten. Kinder lieben es, dem Sand beim Rieseln zuzusehen. Sie können buchstäblich verfolgen, wie die Zeit verrinnt.

Mit diesen Sanduhren kannst du deine Anmerkungen sichtbar machen. Wenn du z. B. sagst: „In 5 Minuten lese ich dir etwas vor!“, dann bekommt dein Kind die passende Sanduhr mit der Durchlaufzeit von 5 Minuten und weiß, wie lange es warten muss.

Kurzzeitmesser

Du kannst aber auch mit Kurzzeitmessern arbeiten und deinem Kind erklären, dass ihr in 20 Minuten weggehen müsst. Dazu stellst du auf dem Kurzzeitmesser die passende Zeitspanne ein und erklärst: „Wenn der Wecker klingelt, dann hörst du auf zu Spielen und ziehst dich an. Danach gehen wir weg.“ So gibst du deinem Kind Eigenverantwortung und es bekommt auch ein Stück weit Kontrolle über die Situation. Es fühlt sich nicht so ausgeliefert und ist vorbereitet.

Ab dem Grundschulalter

Jetzt ist es an der Zeit, deinem Kind mit Hilfe der Uhr zu zeigen, wann etwas passieren wird.

Du kannst jede Zeitangabe mit deinem Kind besprechen, in dem du ihm zeigst, wo die Zeiger der Uhr nach Ablauf dieser Zeitspanne stehen werden.

Wenn du diese Vorschläge umsetzt, dann verhinderst du lästiges Nachfragen, weil dein Kind im Vorfeld schon weiß, wie lange es warten muss.

Was Eltern beachten sollten

Achtung: Lass dein Kind nicht zu lange warten und halte vereinbarte Zeiten ein. Denn je genauer du jetzt bist, desto selbstverständlicher wird es für dein Kind sein Zeitvereinbarungen einzuhalten.

Im Hinblick auf die Pubertät ist es eine gute Idee, jetzt schon Vorbild zu sein ;-)

Bleib gesund und gelassen!
Deine

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Die drei Basis-Sinne und die Entwicklung des Kindes

Die drei Basissinne?
Wenn wir von unseren Sinnen sprechen, dann fallen den meisten Menschen die 5 Sinne: sehen, hören, riechen, fühlen und schmecken ein.

Aber unser Sinnessystem ist viel differenzierter und viel ausgeklügelter.

Wir unterscheiden zwischen Fernsinnen – also sehen, hören und riechen

Und Nahsinnen – also Geschmackssinn, Gleichgewichtssinn, Tastsinn und Eigenwahrnehmung.

Die drei Basissinne und die Entwicklung des Kindes, Kind auf einer Schaukel

Unter den Nahsinnen nehmen die Basissinne noch einmal eine gesonderte Stellung ein. Sie sind die ersten Sinne die gebildet und geschult werden. Sie bilden – wie ihr Name schon sagt – die Basis.

Weiterlesen
Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
wie lernen Kinder richtig lernen

Lernen lernen

„Wie lernt mein Kind richtig lernen?“

Das ist ein Stoßseufzer vieler Eltern.
Erwachsene erwarten von Kindern, dass sie lernen. Das können die meisten Kinder auch gut, so lange sie klein sind und einfach nur ihren Interessen nachgehen dürfen. Sie machen das, was sie wollen und werden darin besser. Dabei ist es egal, ob es sich um das Trinken aus einem Glas, das Gehen lernen, Fahrrad fahren, malen oder etwas Anderes handelt.

Sicher hast du aber bemerkt, dass dein Kind bei all diesen Dingen etwas tun darf. Es ist aktiv. Es macht Bewegungen, übt sie ein und lernt dabei. Dein Kind macht genau das, was es gerade interessant findet. In diesem Alter lernen Kinder scheinbar mühelos und von selbst.

lernen lernen, 2 Kinder mit globus und lernmaterial

Dann kommt die Schule und mit ihr Wissenserwerb. Die meisten Kinder lernen in Volks- und Grundschule noch sehr gut. Sie freuen sich auf die Buchstaben, wollen das erste Buch lesen und freuen sich, dass sie rechnen können. Aber schon hier tauchen bei manchen Kindern Schwierigkeiten auf. Sie mühen sich ab und plagen sich.

Sie erkennen, dass sie aktiv üben müssen. Weil von ihnen aber erwartet wird, dass sie etwas üben, das im Moment alle machen und was sie vielleicht im Moment gar nicht interessiert, wird es mühsam. Daher sollten Kinder spätestens jetzt Unterstützung bekommen und lernen, wie sie richtig selbst lernen.

Weiterlesen
Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Der Zusammenhang von Raumorientierung und Lernschwierigkeiten

Wusstest du, dass die Raumorientierung und Lernschwierigkeiten deines Kindes zusammenhängen können?

Die Orientierung im Raum oder das Raumlage-Verständnis brauchen wir Menschen in ganz vielen Bereichen. Meistens passiert die Orientierung im Raum ganz automatisch und so ist uns gar nicht bewusst, wo sie überall mitbeteiligt ist.

Weiterlesen
Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Starke und selbstbewusste Kinder – mit diesen 30 Tipps gelingt es

Starke und selbstbewusste Kinder - mit diesen 30 Tipps gelingt es

„Wie wird mein Kind stark und selbstbewusst?“, diese Frage taucht in meinen Vorträgen immer wieder auf. Ein mental starkes Kind, das selbstbewusst Entscheidungen treffen kann, das wünschen sich alle Eltern. Schließlich soll das Kind ja später einmal in der Lage sein, Nein zu sagen zu Alkohol, Drogen oder auch zu irgendwelchen Ideen, die Jugendliche halt so haben. Der Druck der Peergroups ist groß. Da braucht es schon ein starkes Selbstbewusstsein und ein gutes Standing, um sich dagegen zu stellen.

Ich bin grundsätzlich gegen Pauschalantworten, aber in diesem Bereich gibt es eine Reihe von Tipps, die auf Kinder jedes Charakters zutreffen. Diese Tipps möchte ich dir hier gesammelt vorstellen.

Weiterlesen
Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!