Aufgabenliste, mental-load-falle

Warum du deine Aufgaben sammeln und in einer Aufgabenliste aufschreiben solltest

Kennst du den Begriff mental-load-Falle, oder mentale Last?


Dieser Begriff fasst all die Anforderungen zusammen, die Menschen so müde machen, dass sie fast zusammenbrechen. Es sind nämlich nicht nur die Dinge, die wir tun, die uns ermüden, sondern auch jene, an die wir denken. Das führt zu Überforderung.

Die Summe der Anforderungen ist der Grund für die mentale Last

Aufgabenliste, mental-load-falle, Frau schreibt in Kalender

Schon immer war es so, dass all die Tätigkeiten, die Frauen stillschweigend verrichtet und im Hintergrund organisiert und bedacht haben, nicht aufgefallen sind.

Das bisschen Haushalt, fällt doch gar nicht auf ..

sang schon Johanna von Koczian in den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts.

Frauen sind vielfältigen Anforderungen ausgesetzt. Die Aufgaben sind mehr geworden. Sie sind schneller zu erledigen. Oftmals passieren sie parallel.
Wie viele das sind, dessen sind sie sich nicht einmal selbst bewusst. So viele Tätigkeiten sind ihnen schon selbstverständlich geworden. Sie gehören zum Alltag und werden nicht beachtet.

Du hast alles im Kopf?

Das glaube ich dir. Aber ob das so gut für dich ist, ist eine andere Frage.
Außerdem kann deine Familie nicht in deinen Kopf hineinschauen. Sie kann sich dieses Kopfes nur bedienen.

Deine Familie kann in deinen Kopf nicht hineinschauen. Sie kann sich dieses Kopfes nur bedienen. – Und laufend Fragen stellen. Klick um zu Tweeten

„Hast du xy gesehen?“
„Wann treffen wir uns mit den Meiers?“

Und schon hast du die Antwort parat.

Bei uns im Haus gibt es einen Spruch:

Wenn Mama nicht weiß, wo es ist, dann ist es wirklich verloren.

Einfach, weil ich mit offenen Augen und aufmerksam durch die Wohnung gehe und ständig alles im Blick habe. Genau hier liegt die mental-load-Falle.

Genau deshalb plädiere ich dafür sich einmal die Zeit zu nehmen um alle Aufgaben zu sammeln und aufzuschreiben. Wichtig ist, dass du große Aufgaben auch aufteilst in all die kleinen Dinge, an die du denken musst und die du so nebenher erledigst. Mach also nicht einfach eine To-Do-Liste, sondern berücksichtige alles, was mit den To-Does einher geht.

Also nicht nur: Lukas fährt auf Schikurs.
Sondern: E-card und Impfpass zurechtlegen, Schibindung kontrollieren lassen, überprüfen ob die Schischuhe noch passen, Helm überprüfen, Koffer aus dem Keller holen, Sonnencreme nachkaufen, Schwimmsachen bereitlegen, 2 Tage vorher Wäsche waschen, packen, im Büro Bescheid sagen, dass du am Tag der Abfahrt eine Stunde später kommst …

Vielleicht fragst du dich jetzt, was das bringen soll. – Nun, ich nenne dir ein paar gute Gründe.

Überblick verschaffen

Du verschaffst dir einen Überblick über all die vielfältigen Aufgaben und packe sie in deine Aufgabenliste. Du wirst merken, wie viel du scheinbar nebenher erledigst.

Du erkennst selbst, was du leistest

Du wirst merken, wie viel du schaffst und möglicherweise bist du zum ersten Mal so richtig stolz.

Denn viele Frauen fragen sich oft am Ende des Tages, wieso sie eigentlich so müde sind. Gefühlt haben sie gar nichts geschafft.

Meistens ist es viel mehr als du vermutest. Manchen Frauen wird sehr schnell klar, dass sie sich aus guten Grund überlastet fühlen und nicht zickig, wehleidig oder nicht belastbar sind. Im Gegenteil sie staunen auf einmal verwundert, warum sie nicht schon viel früher schlapp gemacht haben.

Der Vergleich macht sicher

Sofern du nicht Alleinerziehend bist, ist es sinnvoll, wenn dein Partner oder deine Partnerin auch eine solche Aufgabenliste machen.

Viele Frauen berichten mir immer wieder, dass ihnen – und auch dem anderen Elternteil – erst bei dieser Übung klar wird, welches Ungleichgewicht besteht.
Denn gerade hilfsbereite Männer sind oft überrascht. Ihr Argument „Aber ich mache doch alles, was du mir sagst.“, zählt plötzlich nicht mehr. Sie sehen, an wie vieles noch zu denken ist, das sie gar nie bemerken.

Aufteilen kann man nur, was aufgeschrieben ist

Je genauer du deine Tätigkeitsliste machst, desto besser kann sie nachher als Grundlage für eine bessere Arbeitsaufteilung dienen. Die Liste wird bei den meisten Frauen und Müttern schier endlos.

Das hat drei Effekte

  1. Sie macht Aufgaben sichtbar, über die sonst nie gesprochen wird.
  2. Sie rüttelt auf. Denn der andere Elternteil erkennt plötzlich: „Ich wusste gar nicht, was du alles machst.“
  3. Einmal aufgeschrieben ist in vielen Fällen auch aus dem Kopf und das ist wichtig.

Das Gehirn hat ein paar Eigenheiten

Unser Gehirn ist ein wunderbares Organ. Es kann ganz vieles. Leider hat es auch eine nicht so tolle Eigenschaft. Wenn du an eine Sache denkst, dann empfindest du sie als genau so anstrengend, wie wenn du sie tatsächlich tust. – Und genau diese Eigenschaft kommt bei der mental-load-Falle zum Tragen!

Wenn du also fünf Mal am Tag daran denkst, dass du die Betten noch überziehen willst, wenn du nach Hause kommst, dann ist es für dein Gehirn und deinen Empfinden so, als hättest du es tatsächlich fünf Mal gemacht.

Wenn du es auf eine Liste schreibst, dann kannst du sicher sein, nichts zu vergessen und brauchst dich erst damit zu befassen, wenn dafür Zeit ist.

Die Liste entlastet also buchstäblich auch körperlich.

Die Liste hilft beim Delegieren

Wenn du genau weißt, welche Aufgaben anstehen, dann kannst du sie auch besser auslagern. Denn ehrlich: Meistens scheitert das Delegieren daran, dass dir keine passende Aufgabe einfällt, wenn jemand seine Hilfe anbietet. Oder du denkst dir: „Bevor ich es jetzt lange erkläre, mache ich es lieber selbst. Das geht schneller!“ – Solche Gedanken kennst du, oder?

Wenn du genau weißt, welche Aufgaben anstehen, dann kannst du sie auch besser auslagern. Klick um zu Tweeten

Die Liste hilft anderen selbständig für deine Entlastung zu sorgen

Wenn es eine Liste gibt, kann dein Partner oder deine Partnerin oder auch deine lesenden Kinder täglich darauf schauen und Aufgaben übernehmen und auch kennzeichnen. So weißt du genau worum du dich nicht kümmern musst.

Wer denkt dran? Versus Wer setzt es um?

Geholfen ist dir nur, wenn die Person die eine Aufgabe übernimmt auch die Verantwortung trägt und selbständig dran denkt. Denn sonst trägst du wieder die mentale Last. Die anderen lassen sich zwar bereitwillig einteilen, aber denken und koordinieren musst du. Das entlastet dich nicht.

In welcher Regelmäßigkeit fallen die Aufgaben an

Falls beide Partner eine Liste machen, ist es entscheidend, dass ihr achtet, wie oft die Aufgaben anfallen. Denn es gibt Aufgaben, die nur wöchentlich oder quartalsweise anfallen. Andere müssen täglich gemacht werden. Es ist also ein Unterschied ob ich den Rasen mähe, oder für Waschmaschine und Geschirrspüler verantwortlich bin. Schaut also nicht nur wie viele Punkte ihr auf eurer Liste habt, sondern wie oft sie erledigt werden müssen.

Die Not-to-do-Liste

Vielleicht fallen dir in diesem Zusammenhang auch Dinge auf, die gar nicht so wichtig sind. Diese kannst du ganz von deiner Liste streichen oder auch auslagern.

Seid also in dieser Hinsicht genau und kleinteilig!

Glaubst du immer noch, es sei Luxus, sich die Zeit nehmen, um so eine Liste zu machen?
Oder hast du Blut geleckt und wirst jetzt einmal eine Woche mitschreiben, um einen noch besseren Überblick zu haben?

Vielleicht willst du es einmal mit einer solchen Liste versuchen.

Bleib gesund und gelassen!

Deine

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
6 Blitzentspannungsmethoden für Eltern

6 Blitz-Entspannungsmethoden für Mütter

Eltern müssen wirklich viele Herausforderungen stemmen. Dabei bleiben die eigenen Bedürfnisse manchmal auf der Strecke. Stress und Burn-out bei Eltern werden immer häufiger diagnostiziert.

6 Blitzentspannungsübungen für Mütter, Frau ruht sich im Gras aus

Doch damit muss Schluss sein. Denn nur zufriedene und entspannte Eltern haben glückliche Kinder! Darum zeige ich dir heute 6 Blitz-Entspannungsmethoden für Eltern. Warum steht dann in der Überschrift Entspannung für Mütter? – Naja, meistens sind es die Mütter die auch in diesem Bereich Verantwortung übernehmen, weil sie spüren, dass es so nicht weiter gehen kann.

Weiterlesen
Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

7 gute Gründe Selbstwirksamkeit zu erlernen

7 Gründe Selbstwirksamkeit zu erlernen

Dieser Beitrag erschien das erste Mal am 13. Oktober 2014 und wurde am 22.09.2019 neu überarbeitet.

Warum du 7 gute Gründe hast Selbstwirksamkeit zu erlernen

Selbstwirksamkeit ist das Bewusstsein, dass du mit deinen Handlungen etwas bewirken kannst. Du machst etwas und siehst, dein Handeln bewirkt einen Unterschied zur bestehenden Situation. Du siehst, dass du etwas verändern kannst. Dein Handeln macht einen Unterschied!
Du ahnst es schon, das ist eine wichtige Fähigkeit für dein Leben. Ich gebe dir 7 Gründe Selbstwirksamkeit zu erlernen.

Um dir zu zeigen wie einfach und wichtig es ist, Selbstwirksamkeit zu erlernen, wähle ich Beispiele aus der kindlichen Entwicklung. Das zeigt einerseits, dass es keinen großen Mehraufwand braucht, um Selbstwirksamkeit zu erlernen, andererseits macht es bewusst, dass die Erfahrung selbstwirksam handeln zu können, uns schon sehr früh beeinflusst.

1. Selbstwirksamkeit macht selbstbewusst

Durch selbstwirksames Handeln wirst du dir bewusst, was du alles kannst.

Selbstwirksamkeit macht selbstbewusst! Klick um zu Tweeten

Schau dir ein Kind an, das übt, Wasser in ein Glas einzuschenken. Es ist hochkonzentriert. Anfangs vielleicht noch etwas unsicher in der Hand-Auge-Koordination, d. h. es tut sich schwer abzuschätzen, ob der Wasserstrahl auch wirklich ins Glas treffen wird.

Jeden kleinen Fehler bemerkt es sofort.

Das Kind greift also korrigierend ein. Zuerst machen diese Eingriffe noch den Anschein von Versuch und Irrtum. Aber mit der Zeit, kann das Kind viel besser abschätzen, wie es den Krug richtig hält, damit der Wasserstrahl auch gut ins Glas trifft. Es strahlt! Der erste Erfolg.

(Übrigens bemerkt es das alles leichter, wenn du das Wasser zum Üben mit Lebensmittelfarbe einfärbst.)
Die nächste Hürde steht bevor: Abschätzen zu können, wie lange, das Wasser rinnen darf, ohne dass das Wasser über den Rand des Glases läuft. Auch hier experimentiert das Kind mit Schwung und Vorsicht, bis es das richtige Maß erkennt. Aber dann, der Erfolg: Das Glas ist eingeschenkt und das Wasser nicht übergelaufen.
In diesem Augenblick blitzt die Erkenntnis auf: „Ich kann das.“ Das stärkt das Selbstbewusstsein.

2. Selbstwirksamkeit macht resilient

Laut Wikipedia ist Resilienz die Fähigkeit eines Systems mit Veränderungen umgehen zu können. Bei Menschen beschreiben wir mit Resilienz die Fähigkeit mit Rückschlägen und negativen Ereignissen im Leben gut umzugehen. Resiliente Menschen überstehen diese Ereignisse nicht nur gut, sie sind auch in der Lage, sich durch diese Herausforderungen weiter zu entwickeln. Um Resilienz zu entwickeln braucht es ein paar Voraussetzungen. Eine davon ist die gute Bindung zu einer Bezugsperson, die unterstützend wirkt.

Über Resilienz und warum Selbstwirksamkeit hilft, sie zu entwickeln, schreibe ich demnächst einen eigenen Artikel.

3. Selbstwirksamkeit hilft uns, uns als Verursacher unseres Lebens(verlaufs) zu erkennen

Im NLP wird das mit der Überschrift „Ursache versus Gründe“ zusammengefasst. Genau genommen ist diese Erkenntnis aber schon viel älter. NLP hat bekanntermaßen nur Erkenntnisse anderer Fachrichtungen zusammengefasst, gebündelt und geordnet.

Etwas anders findest du den Spruch auf meinen Karten:

Wer etwas will findet Wege, wer etwas nicht will, findet Gründe.

Selbstwirksamkeit

Auch das will erlernt sein; sich selbst als Ursache des Ausganges zu betrachten.
Sehr gut erlernen wir das beim Singen. Deshalb ist Singen für Kinder auch so wertvoll.
Sie erfahren, dass sie durch die Kontrolle eines ganz kleinen Bereichs des Körpers – nämlich der Stimmbänder – Töne erzeugen können. Und sie hören sofort, ob sie den Ton richtig getroffen haben. Sie können herumprobieren und üben so oft sie wollen. Sie werden immer sofort ein Feed-back erhalten. Das Wunderschöne an der Sache: Sie selbst sind Feed-back-geber. Das Kind erfährt sich so als Ursache und Wirkender zugleich.

Nebenbei bemerkt, ist Singen die beste Möglichkeit Angst zu überwinden. Durch die beim Singen erforderliche Körperhaltung ist es nicht möglich, Angst zu haben. Um gut – und laut – zu singen, benötigen wir eine aufrechte Körperhaltung und gut gefüllte Lungen.
Das wusste früher jedes Kind, das alleine in den Keller geschickt wurde und deswegen gab es auch Kampflieder ;-)

4. Selbstwirksamkeit macht selbstsicher und glücklich

Selbstwirksamkeit macht auch selbstsicher, denn es ist ein schönes Gefühl, mit den Herausforderungen des Lebens umgehen zu lernen. Jede erfolgreiche Lernerfahrung bewirkt eine Dopaminausschüttung im Gehirn und diese wiederum beeinflusst die Gehirnentwicklung.

Selbstwirksamkeit erlernen wir aber nicht an einer kleinen Aufgabe, die wir leicht verrichten.
Es sollte schon eine Herausforderung sein. Deshalb ist es auch so wichtig, Kindern Herausforderungen zu bieten.
Kinder signalisieren uns das ganz deutlich. Wir haben nur verlernt, diese Signale zu verstehen. Für ein Kind ist Tisch decken dann interessant, wenn es körperlich noch fast zu klein ist, um auf den Tisch zu reichen.

Von mir selbst gibt es eine Geschichte, dass ich im Alter von 3 – 4 Jahren begeistert den Tisch gedeckt habe. Ich war gerade so groß, dass ich mit dem Kopf die Tischplatte überragte. Um den Schaden zu minimieren, bekam ich jeweils nur einen der Porzellanteller. Ich nahm den Teller in beide Hände, legte ihn mit der Kante an den Rand des Tisches und schubbste mit dem Brustkorb sanft dagegen. Dann legte ich das Besteck daneben. – Und habe gestrahlt, wie ein frisch lackiertes Hutschpferd (für alle deutschen Leser: ein frisch lackiertes Schaukelpferd). Noch heute bin ich meiner Mutter dankbar, dass sie die Nerven hatte, mich diese Erfahrung machen zu lassen.

5. Selbstwirksamkeit fördert die Zivilcourage

Was glaubst du, wann du dich eher für eine Sache einsetzt: Wenn du dir bewusst bist, dass du etwas verändern kannst, oder wenn du dich als machtlos und als Spielball der Umstände empfindest?
Genau deshalb fördert Selbstwirksamkeit die Zivilcourage. Die Fähigkeit, uns für andere einzusetzen und auch einzutreten.

Selbstwirksamkeit hilft Zivilcourage zu entwickeln und für andere einzutreten. Eine Fähigkeit, die wir heute mehr denn je brauchen. Klick um zu Tweeten

Für Zivilcourage braucht es nicht nur Selbstwirksamkeit, sondern auch Selbstsicherheit und Selbstvertrauen. Denn es ist ja nicht so einfach sich gegen eine Gruppe zu stellen. Genau das erfordert Zivilcourage aber meistens.

Zivilcourage ist etwas, das wir heute sehr dringend brauchen. Sie hilft uns allen gegen Mobbing, Benachteiligung und Ungerechtigkeiten vorzugehen. Diese Fähigkeit unterstützt uns alle dabei uns schützend vor jemanden zu stellen der Hilfe braucht und laut zu sagen: „Stopp! Es ist genug!“
Zivilcourage braucht dein Kind aber auch, um zu seinen Werten und Überzeugungen zu stehen. Auch wenn die Peergroup gerade etwas anderes bevorzugt. Also: nein zu Alkohol und Drogen zu sagen. Nein zu sagen zu übergriffigem Verhalten.

6. Selbstwirksamkeit reguliert die Anstrengungsbereitschaft in Lernsituationen

Wie schon erwähnt, wird bei jeder erfolgreich bestandenen Lernsituation Dopamin, eine Art Belohnungshormon, ausgeschüttet. Jede erfolgreich bestandene Situation bestärkt dich im Glauben an dich selbst: „Ich kann das schaffen.“ Diese Überzeugung wirkt sich auch auf deine Erwartungshaltung aus. Somit bist du bereit, dich mehr anzustrengen, um dein Ziel zu erreichen.

Genau das braucht dein Kind. Es braucht Erfolgserlebnisse, damit es lustvoll weiter lernen kann. Deshalb ist es auch so wichtig anfangs die Lernschritte klein zu halten, damit sich schnell ein Erfolg einstellt.

Notfalls bedeutet das auch einen Schritt zurückzugehen und die Basics zu wiederholen.
Also:

  • Die Buchstaben gut wiederholen, wenn ein Kind nicht Silbenlesen kann.
  • Die Zahlen festigen, bevor das Kind zu rechnen anfängt.
  • Die Beweglichkeit der Hand zu schulen, wenn das Kind sich beim Schreiben schwer tut.

7. Selbstwirksamkeit erhöht die Toleranz gegenüber eigenen Fehlern

Du hast schon gelesen, dass ein Teil der Selbstwirksamkeit, das Lernen an den eigenen Fehlern ist. Im besten Falle, das feed-back an sich selbst. Somit werden Fehler völlig anders gewertet. Sie werden gesehen, als das, was sie sind: Ein Signal, dass es noch etwas zu verbessern gibt. Sie zeigen, an welchen Schrauben du noch drehen musst, damit das Ergebnis noch besser wird.

7 Gründe Selbstwirksamkeit zu erlernen-Selbstkontrolle

So verlieren Fehler auch ihren Schrecken. Du brauchst keine Angst zu haben, zu versagen oder den Ansprüchen von außen nicht zu genügen. Du erfüllst deine eigenen Ansprüche.

Deshalb ist auch das Montessori-Material so wertvoll. Das Kind erhält das Feed-back nicht durch eine andere Person, sondern durch das Material. Es merkt selbst: Da stimmt etwas nicht und kann sich auf die Fehlersuche machen.

Wann lernen wir Selbstwirksamkeit am leichtesten?

Nach meinen Beispielen ahnst du es schon. Im Kindesalter! Genau darum ist es wichtig, dass du deinem Kind Herausforderungen zugestehst und ihm einen sicheren Rahmen bietest, um sich auszuprobieren und zu lernen.

Du kannst dein Kind mit deiner Haltung gut dabei unterstützen Selbstwirksamkeit zu erlernen. Das bedeutet aber auch, dass du deinem Kind nicht alles abnimmst und ihm nicht jeden Stein aus dem Weg räumst. Im Gegenteil: Dein Kind sollte möglichst viele verschiedenartige Erfahrungen machen dürfen. Deine Aufgabe dabei ist es, da zu sein. Du bist das Back-up, auf das dein Kind jederzeit zurückgreifen kann. Das gibt Sicherheit und macht Mut.

Können auch Erwachsene noch Selbstwirksamkeit lernen?

Natürlich können auch Erwachsene noch Selbstwirksamkeit lernen. Jede Situation, in der wir unsere Komfortzone verlassen, lehrt uns wieder ein wenig Selbstwirksamkeit. Wir stellen uns einer Situation die uns unangenehm ist, die uns möglicherweise ängstigt und die uns herausfordert. Wenn wir die Erfahrung machen: „Juhu, ich kann das!“, dann bemerken wir, dass wir mit unserem Handeln Veränderung bewirken. Coaching kann diesen Prozess unterstützen.

Erwachsene haben sogar mehr als 7 Gründe Selbstwirksamkeit zu erlernen

Menschen mit hoher Selbstwirksamkeit:

  • Haben ein höheres Anspruchsniveau
  • Haben eine große Anstrengungsbereitschaft zur Erreichung des Zieles
  • Zeigen mehr Ausdauer
  • Suchen flexibel nach Lösungen und denken out-of-the-box
  • Stellen sich bereits vor Beginn der Arbeit den erfolgreichen Abschluss vor
  • Arbeiten hocheffektiv
  • Lassen sich nicht ablenken
  • Können die Güte des Arbeitsergebnisses realistisch einschätzen
  • Können mit Rückschlägen gut umgehen

All diese Fähigkeiten kannst du im Alltag und im Arbeitsleben gut brauchen und einsetzen.

Kanntest du den Begriff Selbstwirksamkeit schon bevor du diesen Artikel gelesen hast?
Wie selbstwirksam handelst du?

Bleib gelassen!
Deine

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
7 Tipps, um leichter zu lernen, Glaubenssätze überprüfen

5 Gründe warum jammern nix bringt … und Wege aus dem Jammertal

5 Gründe warum dich jammern nicht weiter bringt

Dier Artikel entstand am 6. Oktober 2014 und wurde am 20. September 2019 überarbeitet.

Zugegeben, das heutige Beitragsbild ist etwas provokant. Nicht jede Jammerei ist nur Blabla, manch eine hat einen sehr ernsthaften Hintergrund.
Wir alle jammern manchmal, wenn es uns schlecht geht. So ein großer Stoßseufzer, wenn wir gerade nicht mehr weiter wissen, tut so richtig gut.
Dabei solltest du es dann aber auch schon belassen. Warum?

5 Gründe, warum jammern dich nicht weiterbringt

Weiterlesen
Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
5 Möglichkeiten deinen Lebenstraum zu finden

Hast du einen Lebenstraum?

Dieser Blogartikel wurde erstmals am 23. Oktober 2015 veröffentlicht und wurde am 20.09.2019 überarbeitet unn aufgefrischt.

Einen so richtig großen? Ja! – Glückwunsch!
Nein? – Möchtest du deinen Lebenstraum finden?

5 Möglichkeiten deinen Lebenstraum zu finden

Ich habe einen. Mein Traum ist es, dass Familien ein gelassenes und ausgeglichenes Leben führen können. Grob und kurz umrissen heißt das: Weg vom Stress und den endlosen Diskussionen – hin zu einem entspannten und gelassenen Familienleben.
Ich bin überzeugt, dass zu einem entspannten Familienleben jeder sein Schärflein beitragen kann und soll. Ein entspanntes und ausgeglichenes Familienleben bildet die Basis für das Lebensglück aller Familienmitglieder. Diesem Traum folge ich nun schon seit 2014 mit ganzer Kraft.

Ich habe Wege eingeschlagen, die ich mir anfangs gar nicht vorstellen konnte. Ich coache Familien, ich halte Vorträge und ich leite immer wieder Workshops und Seminare. Auch Online entwickle ich mich Stück für Stück weiter.

Ich glaube auch fest daran, dass jeder für sein Lebensglück selbst verantwortlich ist. Das ist eine gute Nachricht, denn das bedeutet, dass auch du bei dir ansetzen kannst, wenn du nicht wirklich zufrieden bist und es nicht so gut läuft.

Und das bringt mich zu deinen Träumen

Kennst du deine Lebensträume? Oder fühlst du nur ein schwammiges, undefinierbares Gefühl, das dir sagt, da muss noch mehr sein? Schreit etwas in dir: „Das kann noch nicht alles gewesen sein!“ Siehst du deine Träume und Visionen nur verschwommen?

Auch wenn dir deine Lebensträume noch nicht bewusst sind, unbewusst suchst du danach oder nimmst sie schon wahr. Genau diese unendlich große Weisheit deines Bewusstseins, werden wir heute anzapfen.

Ausgeglichenheit hilft dir, deine eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen. Nur im ruhigen Wasser kannst du dein Spiegelbild sehen.

Nur im klaren Wasser kannst du dein Spiegelbild sehen. Klick um zu Tweeten

Deinem Lebenstraum auf der Spur

Gleich stelle ich dir einige Übungen, wie auch du deinen Lebensträumen auf die Spur kommen kannst. Es kann sein, dass eine Übung dich eher anspricht als eine andere. Probier aber trotzdem alle aus.

5 Möglichkeiten deinen Lebenstraum zu finden

1. Was brauchst du gerade jetzt?

Nimm dir doch einen Augenblick Zeit, atme und lass die Unruhe des Alltags kurz hinter dir. Sie wartet auf dich. Fest versprochen. Wenn du sie nachher zurückwillst, nimmst du sie einfach wieder mit :-)
Vielleicht hilft dir dieser ruhige Moment, zu sehen, was du verändern willst. Wo deine Lebensträume verborgen sind.
Also: Setz dich kurz hin, atme ruhig ein und aus, spüre in dich hinein. Fühle die Sitzfläche des Sessels, nimm die Lehne wahr, an der du möglicherweise angelehnt bist. Hmmm …. Ist das nicht angenehm?
Wie fühlst du dich gerade?
Was brauchst du im Moment?
Was willst du in der Zukunft noch erreichen? Wo willst du in deinem Leben hin?
Was willst du noch erreichen?

Wenn du diese Übung wirklich in Ruhe und ganz entspannt machen willst, dann lade dir das Audio herunter. So kannst du sie dir anhören und dich dabei tief entspannen. Der Genuss wird dabei viel größer sein, denn im Audio ist noch mehr verpackt, als in diesem kurzen Text.

Bist du wieder hier? – Sehr schön. Dann hast du ja sicher einige Ideen mitgebracht.

2. Mach die Collage deiner Träume

Eine weitere gute Möglichkeit, dir deine Träume bewusst zu machen, ist eine Collage.

Nimm dir einen Packen Zeitschriften (je mehr Fotos, desto besser), Schere, Klebstoff, einen wirklich großen Bogen Papier und Stifte.

Und jetzt blättere mal in den Zeitschriften. Schneide ohne groß nachzudenken, alles was dich anspricht aus. Wenn du fertig bist, dann ordne diese ausgeschnittenen Bilder auf den großen Bogen Papier an. Die Ausschnitte können sich dabei ruhig überlappen.
Du kannst auch Schlagworte oder Überschriften über die Bildbereiche setzen. Wenn du magst, kannst du deine Collage auch mit Bändern, Muscheln oder bunten Holzteilen bestücken.

Wenn du meinst, das Bild ist fertig, lasse es auf dich wirken.

Was ist darauf zu sehen? Wo will dein Herz hin?

Ich fand auf so einer Collage einmal ein Haus am Strand und Einzelbilder von der Wüste.
Ich konnte damit nicht wirklich etwas anfangen. Von 2014 – 2015 wohnte mein Mann in einem Land, in dem es Strand, Meer und Wüste gibt und ich besuchte ihn dort regelmäßig. Ich fühlte mich in diesem Land sehr wohl. Auch heuer wird mein Mann wieder in ein Mittelmeerland ziehen und ich kann ihn dort immer wieder besuchen.

3. Achte auf deine Träume

Ich rede hier wirklich von den Träumen im Schlaf. Oft will uns unser Unbewusstes etwas mitteilen. Wenn wir am Tag unruhig und beschäftigt sind, hören wir nicht zu. Darum wählt es manchmal die Träume als Hilfsmittel. Leider sind sie nicht immer auf Anhieb zu verstehen.

Ich zum Beispiel träume die letzten Tage sehr intensiv. Ich stelle Unterlagen zusammen, sehe mich beim Sport und laufe auf verschiedene Ämter.

Tatsächlich beschäftigt mich das Thema Sport im Moment sehr. Ich habe wieder angefangen wirklich regelmäßig Sport zu betreiben und Bewegung zu machen. Mein Unbewusstes hilft mir dranzubleiben und Zeigt mir auch Bilder, wie es in einem Jahr aussehen kann. Beruflich stelle ich gerade einen neuen Kurs zusammen und so kann ich mir auch das mit den Unterlagen erklären.

Damit du wirklich mit deinen Träumen arbeiten kannst, führe ein Traumtagebuch. Schreib alles, was du dir von deinen Träumen merkst auf. Auch wenn das nur Bruchteile sind, oder vielleicht auch nur die Tatsache: „Heute Nacht habe ich geträumt“. Du holst dir damit dein Unbewusstes ins Boot. Du zeigst ihm: „Ich versuche zu verstehen, was du mir zu sagen hast. Es ist mir wichtig!“

Das führt dazu, dass deine Träume allmählich klarer werden und du sie dir auch besser merken kannst. Wenn es nicht gleich klappt, hab Geduld.

Ich habe beim ersten Mal Wochen gebraucht, bis ich mir einen Traum durchgehend gemerkt habe. Heute sind meine Träume meist sehr klar, oder ich merke mir genau die Teile, die von Bedeutung sind. Ich achte aber auch schon seit meinem 20 Lebensjahr auf meine Träume :-)

4. Erlaube dir Tagträume

Das ist jetzt etwas ganz Anderes. Ich meine damit nicht: „Baue Luftschlösser!“

Sondern setz dich in ein paar ruhigen Minuten hin und lasse deine Gedanken treiben. Schau ihnen dabei zu, wie du den Booten auf einem ruhigen Fluss zusiehst. Oder den sich bewegenden Bilder auf einer Kinoleinwand. Beobachte sie und nimm sie wahr. Wo treiben (dich) deine Gedanken hin?

Denkst du an die Wäsche, die du noch machen musst? – Lass es ziehen.
Ein Geschäftsbrief ist noch zu schreiben? – Auch der darf im Moment weiterziehen.
Du brauchst noch ein Geschenk, weil dein Sohn zu einer Geburtstagsparty eingeladen ist? – Aha.

Wenn du das eine Weile machst, werden deine Gedanken langsam ruhiger werden, die Gedanken über das Tagesgeschehen werden weniger und es werden Gedanken auftauchen, bei denen es dir warm ums Herz wird, wo du auf einmal besser atmen kannst, weil du in deinem Brustraum mehr Platz hast. Gedanken, die es hell um dich werden lassen.

Wenn solche Gedanken auftauchen, dann sei ganz aufmerksam. Was sind das für Gedanken?
Mit welchen Träumen und Zielen sind sie verbunden?

5. Hör auf dein Herz

Dieser Punkt ist ganz eng mit dem letzten verbunden.

Es gibt Situationen, Wünsche und Gedanken, die unser Herz hüpfen und tanzen lassen. Dort schau genau hin!
Meist fühlt es sich dann leicht an, auch wenn es mit großer Anstrengung verbunden ist.

Einer meiner Wünsche, der mich viel Kraft gekostet hat, war es in einem Haus zu wohnen.
Ich bin selbst zuerst in einer Wohnung und später in einem Haus aufgewachsen. Ich wollte meine Kinder immer in einem Haus aufziehen. Dafür habe ich einiges in Kauf genommen. Mein Mann ist ein typischer Wohnungsmensch und noch heute gehen ihm alle mit dem Haus verbundenen Aufgaben auf die Nerven. So war für viele Dinge ich allein verantwortlich.
Trotzdem hat es sich immer leicht angefühlt, wenn meine Kinder im Garten spielen konnten. Das war genau das Bild, das ich in meinem Herzen hatte.
Heute weiß ich, dass dieser Wunsch auch eng mit meinem Bedürfnis nach Freiheit verbunden ist. Ich wollte nicht so eng an Nachbarn wohnen.

Auch das kann sich ändern. Heute kann ich mir durchaus vorstellen in eine Wohnung zu ziehen ;-)

Was bringt dein Herz dazu Saltos zu schlagen? Was begeistert dich so richtig?

Egal welche dieser Möglichkeiten du nützt, sie werden dir helfen, deinen Lebensträumen auf die Spur zu kommen.
Der nächste Schritt ist ganz klar. Wenn du deine Träume verwirklichen willst, dann musst du aktiv werden.

Fang einfach an

Egal wie groß deine Träume sind. Das ist mein Bonus-Tipp an dich.
Denn alles hängt davon ab, ob du aktiv wirst und etwas tust.

Du kannst dir noch so tolle Dinge vorstellen. Sie werden nicht von allein passieren. Du kannst sie nur verwirklichen, indem du deinen Teil dazu beträgst.

In kleinen Schritten. Du musst deine Ziele nicht in einem Tag verwirklichen. Bei den meisten wird das auch gar nicht möglich sein.
Bereite dich darauf vor und arbeite darauf hin.

Du willst eine Weltreise machen? – Fang an zu planen, rechne dir aus, wie du sie finanzieren kannst.
Du willst endlich einen Beruf und nicht nur einen Job? – Schau dich um, lies Inserate, frag Freunde und Bekannte; und bewirb dich.
Du willst dich selbständig machen? – Erstell deinen Businessplan, erwirb die erforderlichen Qualifikationen und spring. Der Sprung in die Selbständigkeit fühlt sich fast immer an, wie ein Sprung ins kalte Wasser.

Ganz, ganz wichtig bei all deinen Vorhaben: Gib nicht auf! Es wir vielleicht die Zeit kommen, wo die ersten Hindernisse im Weg liegen. Schau, ob du drüber klettern kannst. Hab Geduld und räume sie aus dem Weg.

Heute hab ich einen Spruch gelesen, mit dem ich gerne enden will:
I didn´t come this far, to only come this far.
Auf gut deutsch: Ich bin nicht so weit gekommen, um nur so weit zu kommen.

Wenn du so weit gekommen bist, wie du geglaubt hast kommen zu können, geh noch ein Stück weiter! – Deinen Träumen entgegen! Klick um zu Tweeten

Ich helfe dir gerne dabei deine Träume in Angriff zu nehmen. Mutter zu sein, muss dich nicht limitieren!
Nimm mit mir Kontakt auf, wenn du dir Unterstützung wünscht.

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!