familienfreundliche Arbeitgeber

Familienfreundliche Arbeitgeber findenWer sich mit dem Dreieck Beruf – Persönlichkeit – Familie beschäftigt, kommt nicht umhin,
sich auch Gedanken über familienfreundliche Arbeitgeber zu machen. Österreichs familienfreundliche Betriebe findest du hier.

Ich selbst war bei beiden Kindern in Teilzeitkarenz und wurde während dieser Zeit von meinem damaligen Arbeitgeber sehr unterstützt.
Ich konnte meine 20 Stunden so festlegen, wie es für mich passte. Da auch mein damaliger Chef nur an bestimmten Tagen in der Firma war,
teilte ich mir natürlich bevorzugt Zeiten ein, wo er auch da war.
Ich war montags, mittwochs und donnerstags immer vormittags arbeiteten. Dienstags immer nachmittags und den Freitag hielt ich flexibel.
Den Arbeitsplatz, den ich vorher allein inne hatte, teilte ich mir mit einer Kollegin.

Da ich mich mit meiner Kollegin gut verstand und wir eine gute Kommunikationsbasis hatten funktionierte das einwandfrei.

familienfreundliche ArbeitgeberMeine Firma war nur wenige Gehminuten von meiner Tagesmutter entfernt. Das gab mir das Gefühl notfalls immer erreichbar zu sein.

Dafür war ich aber auch bereit, mir Unterlagen nach Hause mitzunehmen, um sie durchzuarbeiten.
Sitzungen bereitete ich  immer abends zu Hause vor und ich arbeitete sie ebenso zu Hause auf, denn da hatte ich mehr Ruhe als im Büro.
So war ich im Büro für Telefon, Kundenkontakt und Besprechungen freigespielt.

Ich wurde während dieser Zeit auch in Schulungen einbezogen. Was nicht so toll funktioniert hat, war die interne Kommunikation mit manchen Kollegen.

Was sollten familienfreundliche Arbeitgeber leisten?

  • in erster Linie sollte ein gutes Arbeitsklima herrschen
  • Flexibilität ist für beide Seiten wichtig
  • Verständnis für Notsituationen
  • Wertschätzung und Anerkennung
  • gegebenenfalls Home-Office-Zeiten
  • Schulungen auch für Teilzeitkräfte
  • Meetings und Besprechungen in den Kernzeiten
  • transparente Arbeitsabläufe
  • durchschaubare interne Kommunikationsstrukturen

Was können Eltern beitragen einen solchen Arbeitsplatz zu erhalten?

  • gute Planung eines etwaigen karenzbedingten Ausfalls und des Wiedereinstiegs
  • damit verbunden stichhaltiges Konzept für die Aufteilung der anfallenden Arbeiten
  • Einarbeitung der Kollegen
  • transparente Arbeitsabläufe und Zuständigkeitsbereiche
  • gute Kommunikation mit den Kollegen und Kolleginnen, die für Vertretungen einspringen
  • stabiles Netzwerk im privaten Bereich, auf das sie in Notsituationen zurückgreifen können
  • Bereitschaft auch mal morgens oder abends Vorbereitungsarbeiten zu erledigen
  • Erreichbarkeit für die Firma auch außerhalb der Teilzeit-Arbeitszeit
  • vorher vereinbarte Kommuniktionskanäle für Notfälle

Was erhalten familienfreundliche Arbeitgeber für ihr Entgegenkommen?

Meiner Erfahrung nach erhalten Dienstgeber für ihre Familienfreundlichkeit besonders engagierte, loyale Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die auch bereit sind in Krisenzeiten zur Firma zu stehen. Alle Eltern die ich kenne, schätzen sich das Entgegenkommen der Firma sehr und machen es durch besonderen Einsatz wieder wett.

Im Idealfall gewinnen also alle an einer familienfreundlichen Regelung der Arbeitszeiten. Natürlich gibt es Bereiche, an denen flexible Lösungen nicht möglich sind. Meiner Erfahrung nach sind das aber nur sehr wenige. Mit einem durchdachten Konzept und guter Planung ist bei fast jedem Arbeitsplatz eine gewisse Flexibilität erreichen. Eine Möglichkeit für Berufe, wo Home-Office nicht möglich ist wäre z. B. Job-Sharing.

Wie sind deine Erwartungen an einen familienfreundlichen Arbeitgeber?
Hast du persönliche Erfahrungen?

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.