Ferienkurse für Kinder

Mehr als 12 Wochen Schulferien

… und nur 5 Wochen Urlaub im Jahr. Wie soll sich das ausgehen?
Da müssen viele Eltern auf Ferienangebote ausweichen.

Du willst dein Kind gut aufgehoben wissen!

Ferienangebote gibt es viele. Doch du wünscht dir auch in den Ferien qualitativ hochwerte Betreuung durch kompetente Bezugspersonen.

Förderung mit Spaß

Ich und meine Kolleginnen und Kollegen sind überzeugt, dass lernen auch Spaß machen kann. Daher nützen wir die Ferienkurse um deinem Kind mit Spaß ung Begeisterung Wissen zu vermitteln.

Beziehung ist der Schlüssel zum Erfolg!

Viele Eltern wünschen sich, dass in den Ferien Wissenslücken der Kinder geschlossen werden oder dass sie auf das nächste Schuljahr vorbereitet werden.

Ferien sollen Spaß machen! Auch dann wenn die Kinder außerhalb des Familienverbandes betreut werden.

Mit der richtigen Einstellung, einer guten Beziehung zu den Kursleitern und einem guten Konzept ist beides möglich.

Daher arbeiten wir in Kleingruppen zu höchstens 12 Kindern mit 2 Pädagoginnen oder einer Pädagogin und einem Jugendkreisleiter. Viele der teilnehmenden Kinder kommen schon mehrere Jahre und wir konnten sie wachsen sehen und ihre Entwicklung beobachten.

Vorschule und Schulvorbereitung

Mit dem dritten Lebensjahr erwacht das Interesse für Zahlen. Kinder wollen zählen, rechnen und ordnen. In diesem Alter sind die meisten Kinder noch ganz beseelt von der Mathematik. Bis zum Schuleintritt ist dieses Interesse oft abgeflaut.

Du möchstest deinem Kind die Gelegenheit geben mit Montessorimaterial zu arbeiten, aber dir fehlt das Wissen oder das Material ist dir zu teuer?

Dein Kind ist noch verspielt, unkoordiniert und kann sich keine drei Anweisungen merken, geschweige denn sie ausführen?

Manchmal hört dein Kind nicht zu und du fragst dich, wie das im Schulalltag werden soll.

In all diesen Fällen hat sich die Verbindung von Mathematik und Musk bewährt. Einerseits, weil diese Bereiche viel gemeinsam haben. Andererseits weil die Verbindung ermöglicht, dass dein Kind an all diesen Themen spielerisch arbeitet.

Schulwechsel und Schulübertritt

Nach der dritten Klasse Volksschule (Grundschule) merken die jungen Schülerinnen und Schüler, dass sich der Schulalltag verändert. Die Schultage werden länger, die ersten Schularbeiten stehen ins Haus und die Noten werden immer wichtiger. – Der Schulwechsel naht.

Viele Kinder hatten es  in der Volksschule nicht nötig zu lernen – zuhören war genug.

Nach dem Schulwechsel ist das häufig anders. Auf die Kinder strömen viele neue Eindrücke ein: welchselnde Lehrer und Unterricht in verschiedenen Räumen sind fordernd für die Kinder.

Vielen Kindern fällt es schwer, sich selbst zu organisieren, zu strukturieren und ihre Sachen beisammen zu halten.
Sie wissen nicht, wie sie am besten lernen, geschweige denn welche Lerntechnik für welchen Lernstoff geeignet ist.

Deinem Kind geht es auch so?

Du willst einfach, dass dein Kind gut auf den Schulübertritt vorbereitet wird?

Dazu musst die exekutiven Funktionen, wie Aufmerksamkeit, Konzentration und Arbeitsgedächtnis mit deinem Kind trainieren. Keine Angst, alle das kann sehr spielerisch passieren.

Nicht das Kind sollte sich der Umgebung anpassen, sondern wir sollten die Umgebung dem Kind anpassen.
(Maria Montessori)

Beiträge zu Vorschule und Schulvorbereitung

basteln macht fit für die Schule
7 Tipps, um leichter zu lernen, Glaubenssätze überprüfen

Volksschulpädagoginnen und -pädagogen stellen immer wieder fest, dass die Kinder, die sie zu unterrichten haben vom der Entwicklung her sehr unterschiedlich sind. „Hol das Kind dort ab, wo es steht!“ ist ein Satz der immer wieder gesagt wird. Und dieser Satz stimmt auch.

Stell dir eine Volksschullehrerin vor, die 24 Kinder zu unterrichten hat und jedes steht woanders.

  • Da gibt es Kinder die emotional sehr reif sind, aber motorisch zu kämpfen haben.
  • Es gibt Kinder die sehr viel Wissen haben, aber sich schwer tun mit anderen Kinder zu interagieren.
  • Andere Kinder haben Probleme ihre Emotionen zu kontrollieren.

Das ist eine große Herausforderung! Das sind jetzt nur drei von unzähligen Beispielen.

Andererseits ist es so, dass wir als Eltern (und das zähle ich mich auch dazu) unsere Kinder behüten und beschützen wollen. In diesem Wunsch schießen wir manchmal über das Ziel hinaus.

  • Wir helfen, wo das Kind gar keine Hilfe braucht.
  • Wir unterstützen ungefragt, wo das Kind keine Hilfe will.
  • Wir machen gewohnheitsmäßig Dinge und denken gar nicht dran, dass das Kind sie schon kann.
  • Wir erledigen Dinge, weil wir wissen, dass es schneller geht, als wenn es das Kind macht.

All das führt dazu, dass Kindern in vielen Dingen die Übung und die Erfahrung fehlt. Eltern blockieren ihr Kind oft ganz unbewusst in seiner Entwicklung.

Zudem kommt in vielen Kindergärten die Vorschule und die Schulvorbereitung zu kurz.

In der Schule sollen Kinder dann still sitzen können. Sie sollen ihre Sachen beinander halten und sie sollen Anweisungen hören und ausführen können. Das alles will aber geübt sein.

Musikalische Reise ins Zahlenland

Du willst, dass dein Kind spielerisch auf die Schule vorbereitet wird? Es mag Musik und Bewegung. Es interessiert sich für Zahlen. Oder es hat vielleicht Schwierigkeiten mit Zahlen und du möchtest, dass es die Freude an Zahlen wieder gewinnt.
Dann ist die musikalische Reise ins Zahlenland vielleicht genau das Richtige für dein Kind:

Beiträge zu Schulwechsel und Schulübertritt

wie lernen Kinder richtig lernen
wie lernen Kinder richtig lernen

In der Volksschule sind Kinder noch relativ behütet. Die Lehrperson in der Klasse kennt die Kinder genau und nimmt oft Rücksicht auf die Eigenheiten, Vorlieben, Stärken und Schwächen.

Nach dem Übertritt weht meistens ein anderer Wind. Es gibt zwar einen Klassenvorstand, aber in jedem Gegenstand einen anderen Lehrer oder eine andere Lehrerin. Jede diese Personen legt auf andere Dinge wert: Ein Lehrer legt wert auf eine vollständige Heftführung, einer anderen Lehrerin ist eine gute Struktur wichtig und wieder eine andere Lehrperson möchte, dass die Hefte schön bunt sind.

So wie Schülerinnen und Schüler Eigenheiten haben, so haben sie eben auch die Lehrer und Lehrerinnen.

Dein Kind muss also nicht nur mit der Umstellung zurecht kommen. Es muss auch lernen auf diese verschiedenen Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen. Zudem soll es auch noch zur richtigen Zeit im richtigen Raum sein und alle erforderlichen Unterlagen mithaben. So ein Wechsel zwischen Klasse, Biologiesaal, Musiksaal und Turnsaal ist anfangs ganz schön aufregend. Wo war das nochmal genau?

Außerdem hat dein Kind jetzt mehrere Fächer, wo Hausübungen anfallen. Vokabel sollen gelernt werden und vor der nächsten Biologiestunde soll es sich zumindest noch einmal durchlesen, was der Stoff der letzten Stunde war. Das erfordert Planung,  Organisation und das Wissen, wie man lernt.

Die meisten Kinder mussten in der Volksschule nicht lernen. So versuchen sie den Lernstoff abzuschreiben, durchzulesen und hoffen, dass etwas hängenbleibt.

Darum finde ich es wichtig, den Kindern zu zeigen, wie man lernt. Wenn dein Kind weiß, welche Lerntechnik für welchen Lernstoff geeignet ist, dann wird es viel leichter und schneller lernen.

Wie dein Kind zum Lernprofi wird – Vor-Sprung macht fit!

Lerntechniken, Struktur, Selbstorganisation, Selbstmotivation, Konzentration und Aufmerksamkeit – all das soll dein Kind spielerisch lernen?
Schau dir gleich den Ferienkurs „Wie dein Kind zum Lernprofi wird – Vor-Sprung macht fit!“ an:

Ich war immer schon wissbegierig und habe gut vermitteltes Wissen leicht aufgenommen. Daher gehöre ich zu den Menschen, die bis zur Matura nie gelernt haben, wie man lernt. Gleichzeitig habe ich ein gutes Verständnis für Logik und Mathematik und war leider am gymnasium mit einem Professor „gesegnet“, der nicht erklären konnte. Das hat mir eine Zeit lang Mathe ziemlich vermiest.

Zu der Zeit als unser jüngerer Sohn bereits die Volksschule besuchte, machte ich die Montessori-Ausbildung und war begeistert von dem tollen Material. Viele Fakten und Prozesse werden für die Kinder erfahrbar und begreifbar.

Als meine Kinder klein waren habe ich gearbeitet. Jedes Jahr stand ich wieder vor der Herausforderung: 9 Wochen Sommerferien – und was tun mit den Kindern. Gott sei Dank hatte ich engagierte Eltern und die Kinder liebten es bei den Großeltern zu sein.

Während unsere Söhne in der Schule waren, wunderte ich mich immer, wie schwer vielen Kindern Mathematik fiel. Gleichzeitig war ich erstaunt wie viele Eltern ihre Kinder in ihren Ängsten bestärkten. Ich hörte immer wieder Sätze wie:

Bei uns in der Familie tun sich alle schwer mit Mathe

Mit Sätzen wie diesen bestärkst du dein Kind in seiner Angst vor Zahlen. Ich verstehe, dass du dir schwer tust, Mathematik zu vermitteln, wenn du es nicht magst. Aber lass dein Kind seine eigenen Erfahrungen machen.

Mach dir nichts draus, ich verstehe es auch nicht!

Ja, kann sein. Aber mit diesem Satz vermittelst du deinem Kind, dass jeder Versuch hoffnungslos ist. Dein Kind bewundert dich. Du kannst so viel. Wenn selbst du das nicht kannst, wieso soll es sich anstrengen.

Das brauchst du später nicht mehr

Oje! Ich weiß fast keinen Beruf, wo man nicht wenigstens am Rande mit Mathe zu tun hat.

Klar, integrieren werden die meisten von uns nicht müssen. Aber ein Grundverständnis von Zahlen und eine gewisse Fertigkeit im Kopfrechnen ist schon von Vorteil.

Mein Kind kann bis 100 zählen und scheitert bei der Zehnerüberschreitung

Das eine hat leider mit dem anderen nichts zu tun. Viele Kinder labern die Zahlen bis 100 herunter. Sie können aber die Zahlen noch nicht mit der Menge verbinden. Dieses Verständnis ist für das Rechnen unerlässlich.

Bei der Zehnerüberschreitung merkt man noch einmal mehr, ob ein Kind einen Zahlenbegriff hat und den Rechenvorgang verstanden hat. Viele Kinder können die verliebten Zahlen aus dem Eff-eff. Sie wissen allerdings nicht so genau, was sie da tun.

All diese Erfahrungen haben dazu geführt, dass ich nach einer Lösung suchte.

Ferienkurse für Kinder – spielerisch Mathe lernen

Ein Sommer-Ferienkurs für Kinder schwebte mir vor. Aber so ein Kurs für Kinder sollte mit viel Spaß und Bewegung verbunden sein. Gleichzeitig erinnerte ich mich daran, wie groß die Ähnlichkeiten zwischen Mathematik und Musik sind.

Viele Kinder die keine Zahlen mögen, mögen Musik und Tanz. Warum also nicht diese beiden Gebiete verbinden?

Mit Lisa Culk habe ich eine kongeniale Partnerin gefunden sie ist Musikpädagogin mit einem riesen Herz für Kinder.

Die Musikalische Reise ins Zahlenland

Der Ferienkurs fand begeisterte Anhänger und aus einer Woche pro Jahr wurden drei Wochen. Viele Kinder kamen mit knapp 5 Jahren zum ersten Mal und besuchten den Kurs die nächsten Ferien wieder. Daher schaut das Programm auch jedes Jahr etwas anders aus. Schließlich soll unseren kleinen Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht langweilig werden.

Mit den Jahren wurde der Ruf nach einem Nachfolgekurs laut.

Mir war klar, dass ein Ferienkurs für Kinder von 8 – 12 Jahren ganz anders aufgebaut sein muss. Mir schwebte die Vorbereitung auf die höhere Schule vor. Denn wenn Kinder sich selbst organisieren können und wissen wie sie lernen sollen, dann geht alles viel leichter.

Doch gegen Ende der Volksschule fallen Eltern folgende Dinge auf:

Mein Kind ist so verpeilt und kann seine Sachen nicht zusammenhalten

Dein Kind braucht Struktur und Hilfe. Diese Hilfe kann eine Checkliste sein, was jeden Tag in die Schultasche gehört. Es kann aber auch eine Schautafel mit den täglichen Aufgaben sein, die es zu verrichten hat.

Hilfe, mein Kind vergisst laufend die Hausübungen

Auch hier braucht dein Kind Unterstützung. Es muss lernen sich zu organisieren. Das kann in Form eines Aufgabenhefts sein, wenn es vergisst, was es aufhat. Oder in Form einer Hausübungsmappe, in die alle Unterlagen kommen, die es für die Hausübung braucht, falls es ständig Bücher und Hefte vergisst.

Mein Kind ist so verträumt

Junge Kinder sind noch leicht ablenkbar. Sie wollen spielen. Alles ist interessant. Aber die Aufmerksamkeitsspanne und die Konzentration kann man üben. Das muss nicht mit Zwang passieren. Dafür gibt es viele Spiele, die Aufmerksamkeitssteigerung und Konzentrationstraining quasi als „Beifang“ mitliefern.

Mein Kind mag einfach nicht lernen

Vielleicht liegt das daran, dass dein Kind einfach nicht weiß, wie es sich den Lernstoff einteilen soll. Oder es fehlen ihm die passenden Lerntechniken. Es braucht nämlich vollkommen anderen Lerntechniken, wenn dein Kind Vokabel lernt, oder wenn es ein Referat vorbereiten soll.

Eine gute Vorbereitung erspart die Nachhilfe!

Der Ferienkurs Vor-Sprung war geboren

2021 wurde der Ferienkurs „Wie dein Kind zum Lernprofi wird – Vor-Sprung macht fit!“ zum ersten Mal abgehalten und war gleich ein voller Erfolg. Die Kinder beeindruckten bei der Abschlussveranstaltung so sehr, dass sogar die Eltern wissen wollten, welche Lerntechniken sie angewandt hatten.

Du siehst, es gibt eine Lösung, wenn du ein Kind im Sommer nicht nur gut untergebracht und betreut sehen willst, sondern wenn es dir auch wichtig ist, dass es Qualitätszeit verbringt und etwas lernt. Lernen soll und muss Spaß machen ist meine Prämisse.

Bleib gesund und gelassen,

Deine

Brüche zu verstehen ist für dein Kind enorm wichtig. Denn dieses Verständnis braucht es für das Teilen vgon Fläche, für die Division, aber auch damit es die Kommazahlen und Prozentzahlen gut versteht.

In dieser kostenlosen Kurz-Anleitung zeige ich dir, wie du dein Kind von Anfang an gut in diesem Lernprozess unterstützen kannst.

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!