Beiträge

Gelassen bleiben, wenn der Partner hektisch ist

Dier Artikel wurde im Mai 2016 zum ersten Mal veröffentlich und am 23. September 2019 überarbeitet.

Gelassen bleiben, wenn der Partner hektisch ist

Vor einiger Zeit fragte ich in einer Gruppe nach, was die größten Probleme zum Thema Gelassenheit sind. Eine Frage scheint viele Frauen zu beschäftigen: „Wie schaffe ich es ruhig und gelassen zu bleiben, wenn der Partner es gerade nicht ist?“

Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich bin mit meinem Mann mehr als 26 Jahre verheiratet und in jungen Jahren ging es mir auch so.

Im Grunde genommen bin ich der aktive Part in der Beziehung. Ich hab Hummeln im Hintern. Mein Mann ist nach außen die Ruhe in Person. Was viel aber nicht sehen: Er regt sich viel leichter auf, als ich.

Dabei kann es sich um Kleinigkeiten handeln:

  • Staus, denen er ohnehin nicht ausweichen kann.
  • Eine Schraube, die nicht so in der Wand halten will, wie er das möchte.
  • Ein Glas, das durch Unachtsamkeit zu Boden fällt.
  • Eine bekleckerte Krawatte.

Das dumme dran ist, dass er sich nicht nur kurzfristig und blitzartig aufregt. Das bin ich von meinem Vater gewohnt. Damit kann ich umgehen. Nein, das nagt an ihm noch eine ganze Weile. Er brütet, grantelt und verpestet energetisch die Luft. (Mein Schatz, ich liebe dich, wie du bist <3)

Dein Mann brütet, grantelt und verpestet die Luft? Hier findest du 10 Tipps, um damit umzugehen. Klick um zu Tweeten

Lange Zeit hat mich das sehr belastet und dazu geführt, dass ich auch meine gute Laune verloren habe und ebenfalls unruhig und nervös wurde. Ichließ mich von seiner Laune anstecken.

Mit den Jahren haben wir jedoch gelernt, damit umzugehen.

10 Strategien, um gelassen zu bleiben, wenn der Partner hektisch ist

Folgende Strategien haben sich bei uns bewährt. Bestimmt findest du auch einige Punkte, die dir weiter helfen.

1. Achtsamkeit

Jaja, ich weiß. Jetzt kommt sie schon wieder mit der Achtsamkeit daher.
Achtsamkeit ist die Basis dafür, dass du bemerkst, was in dir vorgeht. Du merkst, was die Situation in dir auslöst. Sie hilft dir, unbewusste Prozesse ins Bewusstsein zu bringen. Nur so kannst du auch bewusst gegensteuern.

2. Raus aus der Situation

Dein Mann regt sich gerade über irgendetwas entsetzlich auf und du merkst, wie sein Ärger auf dich übergreift? Dann entziehe dich der Situation. Geh aus dem Zimmer. (Wenn du keinen anderen ruhigen Ort findest, geh auf die Toilette.)

Das hilft dir deine eigenen Gefühle von den fremden Gefühlen zu trennen und dir darüber klar zu werden, was die Situation in dir auslöst.

3. Du musst nicht auf alles reagieren

Du darfst ruhig und gelassen bleiben, wenn um dich ein Orkan tobt. Du darfst auch ärgerliche Bemerkungen ignorieren, wenn es dir hilft gelassen zu bleiben. Denk daran: Gelassenheit sorgt dafür, dass du handlungsfähig bleibst.

Gelassenheit sorgt dafür, dass du handlungsfähig bleibst. Klick um zu Tweeten

4. Schweige

Versuche nicht deinen Mann durch gutes Zureden wieder zu beruhigen. In den meisten Fällen funktioniert das nicht. Sag erst einmal gar nichts.

In einer so aufgeladenen Atmosphäre ist niemand einem vernünftigen Argument zugänglich. Hätte die Person, die unruhig oder ärgerlich ist Zugang zur Vernunft, dann käme es gar nicht so weit. Meist ist diese Person aber von ihren Gefühlen überschwemmt und überwältigt. Dasselbe gilt übrigens auch für wütende Kinder. Wenn du gerade ein Kind in der Wackelzahnpubertät hast, weißt du wovon ich spreche.

5. Mach dir klar, dass der Ärger nichts mit dir zu tun hat

Aus meiner eigenen Erfahrung und auch dem Coaching weiß ich, dass wir uns meistens über uns selbst am meisten ärgern. Und dann ärgern wir uns darüber, dass wir uns ärgern und für schlechte Stimmung sorgen. Ein Teufelskreis.

Mach dir also klar, dass der Ärger oder die Unruhe deines Mannes nichts mit dir zu tun hat.

Wenn du den Anlass kennst, dann weißt du es ja. Trotzdem kann da so ein kleines Gefühl der Machlosigkeit bleiben, weil du den geliebten Menschen nicht beruhigen kannst.

Mir hilft da der Satz:

Nicht mein Zirkus, nicht meine Affen.

Manche Dinge müssen wir eben allein durchturnen.

6. Sei einfach da

Wenn du das Gefühl hast, dass sich dein Mann beruhigt, wenn du da bist und du mit der seelischen Explosion umgehen kannst, dann bleib einfach still da.

Zeige, dass du zu ihm stehst und bereit bist ihn zu unterstützen, sobald er es zulassen kann.

7. Sorge gut für dich

Achte, was du brauchst, um ruhig zu bleiben und dich nicht hineinziehen zu lassen.

Das können Kleinigkeiten sein. Ein Glas Wasser oder ein geöffnetes Fenster für mehr Frischluft. Sorge für dich!

8. Vertrauen

Hab Vertrauen, dass dein Partner in der Lage ist, seine Themen selbst zu lösen und dass er auch wieder Kontakt zu dir aufnimmt. Diese Unruhe oder dieser Grant bedeutet nicht, dass die Liebe zwischen euch verloren gegangen ist. Sie bildet im Moment nur einen Mauer, so dass ihr sie vielleicht nicht sehen oder fühlen könnt.

Diesen Punkt erachte ich für ganz wichtig. Denn oft haben Paare im Sog des Alltags das Gefühl, dass die Liebe abhanden gekommen ist.

9. Lass ihm Zeit

Gib deinem Partner die Zeit, die er braucht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mein Mann nach einiger Zeit von sich aus erzählt, was ihn beschäftigt hat oder warum er sich so unendlich geärgert hat. Meisten ist diese Kleinigkeit ja nur der Auslöser, die Ursache liegt woanders.

Mein Mann gehört zu den Menschen, die zuerst mit sich selbst im Reinen sein müssen, bevor sie kommunizieren. Vielleicht ist das bei deinem Partner genauso. Das heißt aber auch, dass du durch bohrende Fragen die Unruhe nur vergrößern wirst.

10. Redet in Ruhe

Nehmt euch Zeit alles zu besprechen – falls es etwas zu besprechen gibt – wenn sich die Lage wieder entspannt hat. Manchmal ist der Ärger wirklich nur einer Kleinigkeit geschuldet und wenn die behoben ist, ist alles vorüber. Das ist so bei jedem Ärger, der mit handwerklichen Tätigkeiten zu tun hat. Ist eine passende Lösung gefunden, ist auch der Ärger vorbei.

Und deine Lösungsansätze?

Nachdem dieses Thema viele Frauen beschäftigt, gibt es sicher auch ganz viele Lösungsansätze. Je nach Charakter und Temperament werden auch andere Wege zum Ziel führen.

Ich bin neugierig, welche Strategien du für dich entwickelt hast. Teil sie uns doch in den Kommentaren mit. So sorgen wir gemeinsam dafür, dass Gelassenheit und Ausgeglichenheit in den Familienalltag einzieht.

Du wünscht dir Unterstützung?

Dann nimm die Möglichkeit des kostenfreien, 30-minütigen Kennenlern-Gespräches in Anspruch. Du schilderst mir deine Herausforderung und ich zeige dir einen Lösungsweg.

Bleib gelassen!

Merken

Merken

Merken

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

8 Tipps für eine lebendige Partnerschaft

 

Meine 8 besten Tipps, wie du deine Beziehung lebendig hältst

(Dieser Blogartikel ist gleichzeitig Begleitartikel zum Podcast Beziehung ganz persönlich)

Mein Mann und ich kennen uns mittlerweile schon 34 Jahre und sind beinahe 25 Jahre verheiratet. Natürlich gab es in unserer Partnerschaft Höhen und Tiefen. Wir haben sie gemeinsam alle gemeistert und sind gestärkt daraus hervorgegangen. Heute können wir von uns sagen: Es geht uns so richtig gut miteinander! Wir lieben uns immer noch und unsere Partnerschaft ist von gegenseitiger Wertschätzung und Respekt geprägt.

Gerade wenn ihr Kinder habt, steht eure Partnerschaft auf dem Prüfstand. Kinder verändern eine Beziehung und die Zeit für sich selbst und die Partnerschaft wird knapp. Grund genug, einmal die Beziehung in den Brennpunkt zu stellen. Denn auch das gehört zum Wachsen mit Kind.

Folgende Punkte haben uns geholfen, dahin zu kommen, wo wir jetzt sind.

  1. Sich seiner selbst bewusst werden und Selbstbewusstsein entwickeln

Am Anfang unserer Partnerschaft konnte ich oft nicht verstehen, warum mich mein Mann liebt. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass unsere Beziehung ein Leben lang Bestand haben könnte.

Ich war unsicher und habe mich selbst sehr kritisch betrachtet. Ich konnte mich selbst nicht lieben. Daher konnte ich mir auch nicht vorstellen, warum mich ein anderer Mensch bedingungslos so annehmen und lieben konnte, wie ich nun einmal bin.

Im Laufe der Jahre habe ich an Selbstbewusstsein gewonnen und habe mich selbst liebevoller betrachtet. Mein Fokus lag nicht mehr auf: Was kann ich nicht?, oder „Was gefällt mir an mir selbst nicht? Er verschob sich hin zu: Was kann ich gut? und Was mag ich an mir?

Dabei hat mir der orientalische Tanz sehr geholfen. Ich lernte durchs Tanzen, mich selbst anzunehmen. Sich selbst 90 Minuten lang im Spiegel zu betrachten und sich dabei auch noch zuzulächeln hat einen unschätzbaren therapeutischen Wert ;-)

  1. Du bist für dein Glück verantwortlich und niemand sonst

In unserem Podcast erzähle ich auch, dass ich vor allem am Anfang unserer Partnerschaft eine sehr romantische, rosarote Vorstellung hatte. Kein Wunder, ich war auch noch sehr jung. Ich ging davon aus, dass mein Partner dafür verantwortlich ist, mich glücklich zu machen.

Das war natürlich ein Irrtum und zum Scheitern verurteilt. Solange ich an dieser Ansicht festhielt war ich in unserer Partnerschaft unzufrieden.

Als ich erkannt hatte, dass ich selbst für mein Glück verantwortlich bin, habe ich mich nicht immer nach allen anderen gerichtet. Ich habe begonnen vermehrt auf meine Bedürfnisse zu achten und wurde dadurch zufriedener. Gleichzeitig hat sich das Verhalten meines Partners geändert. Klar, er sah sich jetzt nicht mehr meinem Anspruch ausgesetzt und war nicht unter Druck.

  1. Schaffe bzw. behalte dir deine Freiräume

Freiräume sind wichtig. Du bleibst dadurch mit dir selbst in Kontakt. Du kannst deinen Interessen und Bedürfnissen nachgehen. Sie haben jedoch auch einen Nebeneffekt. Du hast Dinge, die nur die gehören. Deine ganz privaten Zeiten und Zonen. Nur du entscheidest, ob du sie mit deinem Partner teilen willst. Sie schaffen aber auch anregende Gesprächsthemen. Du kannst deinen Partner ein Stück weit in deine Lebenswelt einladen. Du hast etwas zu erzählen und bleibst dadurch interessant.

Gerade wenn ihr Kinder habt, kann es sein, dass einmal der eine und ein anderes Mal der andere mehr Freiräume hat. Achtet dabei halbwegs auf Ausgeglichenheit. Du kannst aber darauf vertrauen, dass sich langfristig Ausgeglichenheit herstellen wird, ohne dass ihr die Minuten oder Tage zählt.

  1. Kommunikation

Ein weiterer Fehler, den ich am Anfang gemacht habe: Wenn er mich wirklich liebt, dann spürt er, was ich brauche und will. Das ist natürlich Bullshit. Dein Partner ist kein Magier und er beherrscht nicht die Kunst des Gedankenlesens. Wie soll er also wissen, was du möchtest.

Die einfachste Art, deine Wünsche erfüllt zu bekommen, ist immer noch, sie auszusprechen. Sag einfach, was du dir wünschst. Dabei ist es egal, ob es darum geht, dass dein Partner mehr im Haushalt mithelfen soll. Oder ob du geheime Sehnsüchte beim Sex hast. Erst wenn du dir deine Wünsche eingestehst und dazu stehst können sie Wirklichkeit werden.

  1. Nicht rumnörgeln und Vergangenes aufwärmen

Im Laufe jeder Partnerschaft kommt es irgendwann zu Konflikten und auch zu kleineren und größeren Verletzungen. Oft sind es achtlos dahingesagte Worte, denen wir selbst keine große Bedeutung beimessen, die den anderen verletzen.

Wenn dich dein Partner verletzt hat, dann sprich es an und gib ihm so die Gelegenheit die Sache zu klären. Dann liegt es an dir zu verzeihen, oder eben nicht.

Wichtig ist, dass du eine Verletzung nicht immer wieder aufwärmst. Damit tust du dir selbst keinen Gefallen. Denn du hängst damit in der Vergangenheit fest und nimmst eurer Liebe die Chance zu wachsen.

  1. Wenn dein Partner etwas erledigt, dann lass auch die Verantwortung bei ihm

In diesem Punkt war meine Mutter eine Meisterin im umgekehrten Sinne. Wann immer wir Kinder oder mein Vater etwas erledigt hatte, machte sie sich hinterher daran unsere „Fehler“ auszumerzen. Das passierte wortlos und traf dadurch umso mehr.

Wischten wir Kinder den Tisch ab, dann ging sie hinterher zum Tisch und wischte die letzten Krümel weg. Machten wir unsere Betten, dann musste sie noch einmal darüber streichen, um die letzten Falten zu glätten.

Sie erreichte damit nur eines. Wir alle halfen zwar regelmäßig, aber ungern. Wir hatten einfach das Gefühl ihren Ansprüchen ohnehin nicht zu genügen. Sie selbst war sich dieses Verhaltens lange Zeit gar nicht bewusst.

  1. Was fasziniert dich an deinem Partner/an deiner Partnerin?

Stell dir immer wieder diese Frage. Du wirst merken, dass dich heute andere Dinge beeindrucken, als zu der Zeit, wo ihr euch kennen gelernt habt. Dadurch erkennst du, dass ihr euch beide entwickelt. Außerdem bleibst du so neugierig auf deinen Partner/deine Partnerin.

Du machst dir bewusst, dass es immer noch Neues zu entdecken gibt und das gibt dir die Möglichkeit, dich jeden Tag neu zu verlieben.

  1. Kleine Aufmerksamkeiten

Zeige deinem Partner immer wieder, wie wichtig er für dich ist.

Mein Mann und ich zeigen uns unsere Zuneigung nicht nur durch Zärtlichkeiten, sondern auch durch kleine Aufmerksamkeiten. Das kann ein Blumenstrauß sein, den er beim Heimgehen kauft. Ich schummle manchmal kleine Zettelchen mit einer lieben Botschaft in seine Arbeitstasche.

Unlängst hat mir mein Mann ein herzförmiges Kärtchen mit einem netten Spruch in meine Wäschekommode gelegt.

Dabei kommt es auch manchmal zu lustigen Begebenheiten. Einmal landete eine dieser Botschaften in meinem Sportschuh. Ich habe sie beim Anziehen der Schuhe nicht bemerkt und mich beim Laufen gewundert, warum der Schuh sich komisch anfühlt. Als ich die Schuhe auszog kam ein vollkommen zerknittertes Zettelchen zum Vorschein, das kaum mehr lesbar war. Fazit: Sportschuhe sind als Versteck für diesen Zweck ungeeignet :-D

Beziehungen verändern sich im Laufe der Jahre

Beziehungen haben verschiedene Phasen. Jede davon ist wertvoll und nicht jede wird als gleich angenehm empfunden. Das große Geheimnis langjähriger Partnerschaften ist sicher die Bereitschaft an sich selbst und an der Beziehung zu arbeiten.

Bleib gelassen!

 

 

 

 

 

 

Merken

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Aus-gelassen leben

Beziehung ganz persönlich

Beziehung – ganz persönlich

Diesmal habe ich einen ganz besonderen Gesprächsgast. Mein medienscheuer Mann hat sich der Herausforderung gestellt mit mir gemeinsam einen Podcast aufzunehmen. Ganz nach unserem Motto: Sei neugierig auf die Welt des anderen, von dem er in diesem Gespräch auch erzählt.

Wir dachten uns, nachdem wir uns schon so lange kennen und auch schon fast ein viertel Jahrhundert verheiratet sind, kannst du vielleicht aus unseren Erfahrungen lernen. Auch wir hatten Höhen und Tiefen. Wir haben sie jedoch alle gemeistert und heute geht es uns sehr gut miteinander. Wir stehen – nach Jahren der Familienzeit – wieder vor einer Zeit, wo wir als Paar ganz wichtig sind. Das genießen wir sehr und entdecken uns gerade neu ;-)

Hier kannst du dir die Folge anhören:

Hier kannst du die Folge herunterladen (Einfach auf den link klicken, danach die rechte Maustaste klicken und „Audio speichern unter“ wählen)

Diese Folge hat dir gefallen?

Dann bewerte sie mit 5 Sternen bei iTunes oder Stitcher und unterstütze mich dabei noch mehr Familien zu erreichen und auch ihren Alltag ausgeglichen und gelassen zu machen.

itunes-store-logo

Stitcher-Logo-Black361x179

Shownotes

gibt es diesmal keine. Dafür aber einen passenden Blogartikel zum Thema.

Merken

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Phasen einer Beziehung - Beziehungsphasen - Phasen der Beziehung

Phasen einer Beziehung – Gelassenschaft in der Partnerschaft finden

Was, das ist schon wieder 27 Jahre her?

Meine Eltern haben 2016 ihr Haus aufgegeben und übersiedelten in eine Wohnung.

Natürlich muss dieses Haus ausgeräumt werden und da wir (mein Bruder und ich) dort noch ein Zimmer haben, haben wir uns darangemacht unsere Zimmer auszuräumen. In meinem Kasten hing auch noch mein Hochzeitskleid. Eine Weile saß ich nachdenklich davor. Sollte ich es wegwerfen oder mit zu mir nach Hause nehmen und dann hatte ich einen Entschluss gefasst. Ich habe das Kleid mit nach Hause genommen und habe es noch ein Jahr aufgehoben (bis zu unserem 25. Hochzeitstag). Danach stellte ich das Kleid meinen Kindern zur Verfügung und sie können es für ein Cosplay umarbeiten. Ich denke nicht, dass es sonst noch zu gebrauchen ist.

Trotz allem war das natürlich auch eine Auseinandersetzung mit unserer Partnerschaft und der erfolgreichen Beziehungsarbeit und so kam ich auf die Idee über Gelassenheit in Beziehungen zu sprechen. Immerhin gehören wir zu den wenigen Paaren in unserem Freundeskreis, die nach fast 27 Jahren immer noch verheiratet sind und das obwohl, oder vielleicht gerade, weil wir schon 9 Jahre zusammen waren, bevor wir heirateten.

Ich bin überzeugt, wir wären nicht da, wo wir heute sind, wenn wir nicht eine gehörige Portion Gelassenheit zusammen mit der Bereitschaft ständig an unserer Beziehung zu arbeiten mitgebracht hätten.

Weiterlesen
Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!