7 gute Gründe für mehr Selbstliebe als Mutter

Hast du dir schon einmal überlegt, dass dein Kind davon profitiert, wenn du dich selbst liebst und so richtig gut für dich sorgst?
Nein!
Du findest Selbstliebe klingt nach Egoismus?
Dann solltest du weiterlesen. Ich gebe dir 7 gute Gründe für mehr Selbstliebe als Mutter und zeige dir die positiven Auswirkungen die das auf dein Kind hat.

7 gute Gründe für mehr Selbstliebe als Mutter,
Frau hält Schild, darauf steht love yourself

Was ist Selbstliebe überhaupt?

Gesunde Selbstliebe braucht eine solide Basis. Diese Basis bildest du, indem du deine Stärken und Schwächen annimmst. Das klingt schwierig und ist manchmal auch ein langer Weg. Gleichzeitig ist dieser Weg es zu 100 Prozent wert, dass du ihn gehst. Denn Selbstliebe führt zu emotionaler Stabilität und ermöglicht es dir vorbehaltlos – also ohne Bedingungen – zu lieben.

Selbstliebe führt zu emotionaler Stabilität und ermöglicht es dir vorbehaltlos – also ohne Bedingungen – zu lieben. Klick um zu Tweeten

Wenn du dich selbst lieben lernen willst, so erfordert das viel Auseinandersetzung mit dir selbst, deinen Stärken und Schwächen, deiner Kindheit und deinen Prägungen. Du wirst dich mit einigen Dingen auseinandersetzen müssen, die dich gefühlsmäßig fordern. Vielleicht wirst du mit Erlebnissen aus deiner Kindheit konfrontiert, die nicht so angenehm waren und die du erst einmal sortieren und verarbeiten musst.

Wenn du dabei Unterstützung brauchst, dann melde dich gerne bei mir und buche ein kurzes Impulscoaching, um herauszufinden, ob du dein Thema mit mir bearbeiten willst.

Im heutigen Artikel geht es vor allem darum, welche Auswirkungen es auf dich als Mama oder Papa hat, wenn du dich selbst angenommen hast, mit deinen Eigenschaften in Frieden bist und dich selbst liebst.

7 gute Gründe für mehr Selbstliebe als Mutter

Selbstliebe bedeutet, die eigenen Bedürfnisse anzuerkennen

Um dein Kind mit seinen Bedürfnissen zu sehen und gut begleiten zu können, solltest du erst einmal deine eigenen Bedürfnisse wirklich kennen und verstehen.

Ilse Maria Lechner
  • Was brauchst du, damit es dir gut geht?
  • Was hilft dir dabei ruhig zu bleiben?
  • Wie kannst du gut und vor allem schnell entspannen?
  • Wie kannst du dich selbst regulieren, wenn du merkst, dass Ärger hochkocht?

Durch diese Fragen erkennst du vielleicht schon, dass du zuerst einmal deine eigenen Bedürfnisse kennen und wahrnehmen musst, um andere gut zu begleiten.

Nur, wenn du deine eigenen Bedürfnisse gut befriedigst, kannst du auch gut für andere sorgen. Diesen Grundsatz findest du auch im Ersthelfer-Prinzip.

Deine Bedürfnisse zu kennen, bedeutet auch, deine eigenen Grenzen zu wahren

  • Es macht dich nicht egoistisch, wenn du auf Ruhezeiten Wert legst.
  • Es macht dich nicht zu einer schlechten Mama, wenn du nicht immer verfügbar bist.
  • Es macht dich nicht unzuverlässig, wenn du ausnahmsweise einmal einen Termin absagst.
  • Es macht dich nicht schwach, Hilfe und Unterstützung zu fordern.

Die Sorge, dass es falsch wäre, die eigenen Bedürfnisse zu äußern, liegt bei vielen Menschen in der eigenen Kindheit. Sie haben erfahren, dass Mama und Papa viel freundlicher sind, wenn sie den Erwartungen entsprechen. Es kam besser an, wenn sie in der Autonomiephase ihre Gefühle nicht gezeigt haben. Manche kleinen Menschen wurden sogar in ein anderes Zimmer geschickt, wenn sie bitterlich geweint haben.

Diese kleinen Menschen haben gelernt, dass es besser ist, sich anzupassen.

Selbstliebe bedeutet, die eigenen Emotionen zu verstehen

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber nicht immer ist mir sofort klar, woher mein Ärger kommt. Der momentane Anlass ist meistens nur Auslöser und nicht Ursache.

Ein kleines Beispiel zum besseren Verständnis.
Vor einigen Jahren plante mein Mann eine Überraschung zu meinem Geburtstag. Das Paket kam buchstäblich in letzter Minute an. Daher bat er mich, ihn vom Bahnhof abzuholen, denn er hätte noch einen Weg zu erledigen.
Da ich etliche Geburtstagsanrufe erhielt, kam ich verspätet zum Bahnhof. Mein Mann reagierte unwirsch und fauchte mich an, weil ich zu spät war. Mir rannen die Tränen hinunter, weil ich mich durch sein Verhalten verletzt fühlte.

Abend sprachen wir ganz in Ruhe über das Ereignis und machten eine überraschende Entdeckung:
Mein Mann reagierte unwirsch, weil meine Verspätung an ein Ereignis aus der Kindheit rührte, wo er zu spät vom Kindergarten abgeholt wurde. Ich war so gekränkt, weil ich als Kind eine Großmutter hatte, die meinen Geburtstag stets vergessen hatte.

Beide wurden wir also durch einen simplen und alltäglichen Auslöser in ein Kindheitserlebnis katapultiert und reagierten auch wie kleine Kinder – mit Trotz und Rückzug.

Alles, was dich gerade jetzt vom Gefühl des Friedens trennt, sind deine Gedanken.

Laura Malina Seiler

Ich gehe etwas weiter: Es sind deine Gedanken, Erfahrungen und Emotionen.

Selbstliebe bedeutet, die eigenen emotionalen Botschaften zu entschlüsseln

Diese Spurensuche wird dir helfen immer besser zu verstehen, welche Gründe und Botschaften hinter dem Verhalten deines Kindes stehen.

Du wirst mit der Zeit erkennen, dass dein Kind auf der Suche nach Nähe ist, wenn es dich ständig an der Kleidung zupft. Oder dass es traurig ist, wenn es schubst. Oder aber dass es sich nicht gesehen fühlt, wenn es besonders laut durch die Wohnung tobt.

All das sind nur Beispiele. Dein Kind kann für die genannten Verhaltensweisen ganz andere Gründe haben.

Selbstliebe hilft dir, Eigenschaften friedlich zu betrachten

Wenn du lernen willst, dich selbst zu lieben, kommst du nicht umhin, dich mit deinen Eigenheiten auseinander zusetzen. Du wirst Eigenschaften finden, die du an dir magst und andere, die du überhaupt nicht ausstehen kannst. Anfänglich wirst du wahrscheinlich krampfhaft versuchen, dir die ungeliebten Eigenschaften abzugewöhnen. Bei manchen mag das gelingen. Aber es gibt eben Dinge, die liegen in unserer Genetik und in unserer Herkunft. Die werden wir nicht so schnell los.

In diesem Fall hilft es sich vorzustellen, mit diesen Eingeschalten zu tanzen. Du hast die Eigenschaft in der Hand und übernimmst die Führung. Sie wird dich wahrscheinlich sogar ein Leben lang begleiten, aber du musst die Führung nicht an diese Eigenschaft abgeben.

Gelingt dir das, dann kannst du deine persönlichen Eigenschaften friedlich betrachten.

Das hilft dir wiederum auch mit jenen Eigenschaften deines Kindes, die dich stören, liebevoll und geduldig umzugehen. Denn du weißt: Jeder hat Eigenschaften, mit denen er zu kämpfen hat, an denen er lernt und wächst. Du kannst also mit dem Verhalten deines Kindes unzufrieden sein und gleichzeitig dein Kind als Person lieben und unterstützen. Ja, du kannst sogar noch mehr: Du kannst im sagen „Ich weiß, manchmal ist es schwer, mit der eigenen Wut umzugehen. Es gelingt nicht immer, sich schnell zu beruhigen. Komm, lass uns gemeinsam nach Methoden suchen, wie du deine Wut ausleben kannst, ohne dass jemand verletzt wird.“

Selbstliebe ermöglicht dir das Bemühen wertzuschätzen

Selbstliebe ermöglicht dir, nicht nur das Ergebnis zu sehen, sondern auch das Bemühen wertzuschätzen. Du weißt, dass es manchmal ein steiniger Weg ist, wenn man etwas erreichen will. Du weißt es ist schwer, an sich zu arbeiten.

Daher kannst du auch bei deinem Kind anerkennen, wenn es sich bemüht hat und sich der Erfolg nicht gleich einstellt.

Ein Kind braucht nicht Anerkennung für das Erreichte, sondern dafür, dass es sich bemüht hat.

Remo Largo

Diese Anerkennung gibt deinem Kind die Ermutigung, die es braucht, um sich so lange weiter zu bemühen, bis es sein Ziel erreicht hat.

Selbstliebe reduziert Stress

Das klingt im Erstansatz komisch, ist aber Fakt.

Wenn du dich selbst liebst, dann weißt du, dass du nicht jedem gefallen musst. Das wichtigste ist, dass du dich selbst wohl in deiner Haut fühlst und deinen eigenen Ansprüchen gerecht wirst. Das bedeutet nicht, dass du alles an dir akzeptierst. Du weißt nur, dass Arbeit an sich selbst Zeit braucht, um Erfolge einzufahren.

Du bist im Frieden mit dir selbst und das macht dich zu einem geduldigeren Menschen. Das ist schon allein darin begründet, dass du dich sehr genau kennst und weißt, welche Situationen bei dir z. B. Ärger, Traurigkeit, Schmerz oder auch Freude, Heiterkeit und Hoffnung auslösen. Dadurch kannst du deine eigenen Gefühle ein Stück weit steuern.

Selbstliebe hilft dir achtsam mit deinen Mitmenschen umzugehen. Du weißt, wie schmerzhaft es ist, falsch beurteilt oder verletzt zu werden. Schon allein deshalb gehst du achtsam mit den Gefühlen deiner Mitmenschen um.

Du lernst deine Beobachtungen von den Bewertungen zu trennen. Denn auch dich selbst beobachtest du, um dich weiter zu entwickeln. Allerdings hat dich deine Erfahrung gelehrt, dass manches anders ist, als es aussieht. Daher bist du vorsichtig mit deinen Bewertungen.

Du weißt, dass dich auch deine Rückschläge geprägt haben und zu deinem Wachstum beigetragen haben. Du bist stolz auf deine Leistungen und Erfahrungen. Das hilft dir entspannt damit umzugehen, dass Kinder eigene Erfahrungen machen müssen.

Du bist dir bewusst, dass Schimpfen eine Stressreaktion ist. Das Problem liegt in der Evolution. Wittert dein System Gefahr dann reagiert es instinktiv. Es unterscheidet dabei nicht, ob diese Gefahr in Form eines Erwachsenen Menschen daherkommt, der dich bedroht, oder ob dein Kind sich gerade im Ton vergriffen hat. Du fühlst dich angegriffen und dein System reagiert. Hast du dich zusätzlich noch erschrocken, dann brüllst du vielleicht los.
Allein, dass du das weißt, wird dir helfen, diese Muster zu durchbrechen – indem du tief durchatmest und dich nicht von deinen Gefühlen mitreißen lässt.

Unlängst habe ich einen Satz gelesen, der mir gut gefallen hat:
„Du bist das Zuhause deines Kindes! Allein schon deshalb ist es deine Aufgabe gut auf dich zu achten.“

Na? Konnte ich dich überzeugen, dass dich Selbstliebe zur besseren Mama macht?

Bleib gesund und gelassen!

Deine Mütterversteherin

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.