Bleib gelassen, wenn du nicht dem Mainstream oder dem (üblichen) Bild entsprichst!

Bleib gelassen, wenn du nicht zum Mainstream passt - wenn du nicht dem Bild ensprichst

Ich schildere dir mal einen (frei erfundenen) Fall, der jedoch nicht so weit an den Haaren herbeigezogen ist, wie es dir vorkommt.

Chiara ist Mutter von zwei Kindern. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Freund und den Kindern zusammen in einem kleinen Reihenhaus.

Ja, ihr Mann weiß und akzeptiert das. Denn er wohnt mit seiner Freundin im Nebenhaus, um seine Kinder möglichst oft zu sehen.

Die Dorfbewohner halten Chiara für ein wenig verrückt. Sie ist eine hingebungsvolle und sehr liebevolle Mutter, die ihren Kindern viel Zeit schenkt. Aber sie entspricht halt so gar nicht dem Bild, das man sich von einer Mutter macht.

Sie ist jung, sportlich, nimmt sich kein Blatt vor den Mund und ist immer auch ein wenig frech.

Auch die Freundin des Mannes hat zwei Kinder und alle Kinder verstehen sich gut. So gut, dass Chiara, ihr Mann und die jeweiligen Partner sogar daran denken, miteinander auf Urlaub zu fahren. Und nein, Chiaras Freund ist nicht der Expartner der Freundin des Mannes.

Aber das geht doch nicht … denken die Dorfbewohner. Davon lassen sich aber alle Beteiligten nicht beeinflussen.

Sie haben ein eigenes Motte

Bleib gelassen, wenn du nicht zum Mainstream passt!

Wärst du nicht auch gern ein wenig Chiara?

So selbstsicher und unbeirrbar, wie sie ihren Weg geht – das wäre es!
Wenn Chiara das hören würde, dann würde sie lachen, denn das, was sie und ihre Patchwork Familie jetzt hat, das haben sich alle hart erarbeiten müssen. Vielleicht helfen dir aber die Überlegungen, die sie, ihr Freund, ihr Mann und dessen Freundin angestellt haben.

  1. Wessen Ansprüche willst du erfüllen?

Das war die erste und wichtigste Frage. Wessen Ansprüche wollen wir erfüllen. Die der Beteiligten, oder die von Eltern, Schwiegereltern oder gar irgendwelcher Fremder, die gar nicht wissen, was gut für uns ist.

Bald war klar, dass alle ein paar Grundsätze einhalten wollten. Die Erwachsenen hatten sich von ihren vorherigen Partner getrennt und auseinandergelebt. Alle wussten aber eines: Die Kinder sollen darunter nicht leiden. Sie sollen wissen, wir sind für sie da.

  1. Warum willst du Ansprüche erfüllen?

Trotzdem kamen Phasen, wo Unsicherheiten auftauchten. Z. B. als das Gerücht auftauchte, dass Chiara und ihr Mann einfach mit einem anderen Paar die Partner getauscht hätten.

Was glaubten die Leute überhaupt und warum ist es so schwer zu begreifen, dass sie und ihre Mann weiter verheiratet bleiben. Sie haben dafür ihre Gründe, die sie aber sicher nicht öffentlich breittreten werden. Ihnen ist nur wichtig, dass die jeweiligen Partner sie verstehen und akzeptieren können.

Vor allem Chiara hatte mit diesen Anschuldigungen zu kämpfen. Sie verstand nicht, warum es besser sein sollte geschieden und wieder verheiratet zu sein. Scheinbar regt es die Phantasie gewisser Leute an, wenn sie mit ihrem Mann immer noch verheiratet ist und mit dem Freund zusammenlebt.

Als sie das verstanden hatte, wurde es für sie leichter zu ertragen.

  1. Die eigenen Werte leben

Chiara und ihrer Patchwork Familie ist es wichtig authentisch zu sein. Sie wollen sich nicht verbiegen und sich selbst treu bleiben. Genau das wollen sie ihren Kindern vorleben.

Sie wollen ihre Kinder zu unabhängigen, starken Menschen erziehen und dafür sind sie selbst unabhängig und stark und manchmal eben auch unkonventionell.

  1. Die eigene Einzigartigkeit anerkennen

Jeder Mensch ist einzigartig. Das gilt für Erwachsene und ebenso für Kinder. Wenn so ein Familiengefüge nun aus 8 einzigartigen Personen besteht, warum soll es dann möglich sein, alle in ein konventionelles Familienbild zu pressen.

Indem alle miteinander ihre individuelle Lebenslösung erarbeiten, erkennen sie diese Einzigartigkeit auch an.

  1. Mut haben

Das zu tun erfordert auch Mut. Genau diesen Mut wünschen sich die 4 Erwachsenen auch für die Kinder. Sie wollen ihre Kinder bestärken an eigene Lösungen zu glauben und sie zu suchen, indem sie selbst ihr Lebensmodell der glücklichen Patchwork Familie leben.

Das heißt nicht, dass diese Lösung immer einfach ist und dass es keine Konflikte gibt. Es ist einfach die Lösung, von der alle überzeugt sind und mit der sie gut umgehen können.

  1. Glaubwürdig bleiben

Die Erwachsenen wollen sich selbst und den Kindern gegenüber glaubwürdig bleiben und auch das leben, was sie sagen.

Spannenderweise hilft ihnen genau diese Authentizität auch, das Lebensmodell nach außen zu vertreten. Sie sind sich damit selbst treu.

  1. Lass dein eigenes Bild zu

Du darfst dein eigenes Lebensmodell entwickeln, auch wenn es unkonventionell ist und es nicht alle verstehen. Du verstehst die anderen auch nicht immer.

Es macht Spaß, auch mal gegen den üblichen Strom zu schwimmen, denn du hast damit Vieles vor dir, was andere schon hinter sich haben ;-)

 

Fazit

  • Lebe dein Leben nach deinen Maßstäben!
  • Vertraue auf deine eigenen Werte.
  • Steh zu deiner Einzigartigkeit.
  • Erfülle deine eigenen Ansprüche.
  • Mach dein eigenes Bild!
  • Genieße dein Leben.

Es ist nicht wichtig, ob das geschilderte Beispiel zu deinem Leben passt. Bedeutend ist nur: Passt dein Leben zum Mainstream? Oder lebst du nach deiner eigenen Façon?

Und bei all dem: Bleib gelassen!

Ilse Maria_Signatur

 

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
4 Kommentare
  1. Gabriele Valerius-Szöke sagte:

    Liebe Ilse,
    toller Artikel, es stimmt, es ist wirklich nicht so einfach immer das zu tun, was man will und sich über die Meinung der Allgemeinheit hinwegzusetzen. Das beginnt bereits in der Familie (Onkel, Tante etc). Aber nur wenn man das schafft, ist man wirklich frei.
    Liebe Grüße
    Gabi

    Antworten
  2. Barbara J. Schoenfeld sagte:

    Klasse, diese Patchworkfamilie!!!
    Ich finde es einfach wichtig, dass wir möglichst authentisch leben. Das habe ich inzwischen gelernt. Es macht mir nichts mehr aus und es ist so sehr befreiend, nicht mehr nach dem Motto zu leben: „Was sagen die Anderen dazu, was ich mache“
    Ich habe mich 1996 von meinem ersten Mann getrennt, war dann bei seiner nächsten Hochzeit Trauzeuge und er bei meiner nächsten Hochzeit. Zusätzlich bin ich Taufpate bei seiner Tochter (mit der neuen Frau)
    Das hat niemand verstanden, es war uns aber egal.
    Deshalb ermutige ich auch JEDEN, sich nicht um die Meinung der anderen Menschen zu kümmern. Wichtig ist wirklich nur bei sich selbst zu bleiben.
    Ich hoffe, durch deinen Artikel fühlen sich noch mehr Menschen dazu ermutigt.
    Herzliche Grüße
    Barbara

    Antworten
    • Ilse Maria Lechner sagte:

      Ja Barbara, manchmal ist es gar nicht so einfach, sich selbst einzugestehen, was man wirklich will und es auch nach außen zu vertreten. Ein wenig Lebenserfahrung ist da durchaus hilfreich ;-)

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.