Langeweile ist fies!

Was ist Langeweile überhaupt? Wie kommt sie zustande? Und was kannst du tun, wenn deinem Kind langweilig wird?

5 Tipps gegen Langeweile bei Kindern

5 Tipps gegen Langeweile bei Kindern

Ich verrate dir 5 Tipps gegen Langeweile bei Kindern, damit dein Kind im Alter von 3 – 10 selbst aktiv werden kann
So kannst du dein Kind auf dem Weg aus der Langeweile unterstützen.

Was ist Langeweile?

Langeweile ist das unangenehme Gefühl, eine zufriedenstellende Aktivität ausführen zu wollen, aber nicht zu können.

Dr. John Eastwood

Das heißt Langeweile ist ein Spannungszustand, der entweder von innen oder von außen herbeigeführt wird.

Wie entsteht Langeweile?

Menschen langweilen sich, weil sie nichts tun, obwohl sie das möchten.

Sie langweilen sich, wenn sie etwas tun, das sie nicht zufriedenstellt. Dabei kann die Tätigkeit, der sie sich gerade widmen sowohl überfordernd als auch unterfordernd sein.

Das Dumme, ist oft, dass es durchaus Dinge gibt, die man tun könnte, aber sie erscheinen im Moment nicht zufriedenstellend und erfüllend.

Zusätzlich wird zwischen situativer Langeweile oder existenzieller Langeweile unterschieden. Situative Langeweile (state boredom) ist das Gefühl der Langeweile in einem bestimmten Moment. also z. B. Langeweile in Wartesituationen. Existenzielle Langeweile (trait boredom) ist ein Persönlichkeitsmerkmal und sagt unter anderem auch aus, wie schnell und häufig sich eine Person langweilt. Es gab allerdings Epochen, wo diese existenzielle Langeweile zum Kulturgut erhoben wurde.

Aber heute geht es um die Langeweile deines Kindes und wie du ihm helfen kannst wieder aktiv zu werden.

Mit dem Kind spielen oder das Kind selbst nach einer Beschäftigung suchen lassen?

Ein kleiner Punkt als Warnung. Du kannst deinem Kind Angebote machen, aber du kannst es nicht durch dieses Spannungsgefühl durchtragen. Für die Selbstwirksamkeit deines Kindes ist es wichtig, dass es die Erfahrung macht, dass es selbst etwas dazu beitragen kann, dass dieser unangenehme Spannungszustand: „Ich will etwas tun, aber ich weiß nicht genau was.“ Aufhört.

Wenn du dein Kind retten willst und dich mit ihm immer sofort beschäftigst, wenn ihm langweilig ist, dann wird es diese Erfahrung nie machen. Du brauchst diese Erfahrung aber nicht künstlich herbei zu führen. Normalerweise passiert sie ganz von selbst. Denn nicht immer kannst du als Mama alles liegen und stehen lassen, um Animateurin deines Kindes zu sein.

Diese Hintergrundinformation soll dich also entlasten.

Am besten hilfst du deinem Kind langfristig, indem du es dabei unterstützt selbst eine Lösung zu finden.

Das ist allerdings nicht so einfach!

Viele Angebote und nichts passt

Jede Mama kennt das: Du machst einen Vorschlag nach dem anderen und nichts passt. Alles ist öd, doof, langweilig und fad.

Wie wäre es einmal mit einem anderen Ansatz

Meiner Erfahrung nach hilft oft ein anderer Ansatz: Nämlich Neugierde. Neugierde von Mutter und Kind.

Stell deinem Kind Material zur Verfügung mit den Worten: „Ich bin ganz gespannt, ob dir dazu etwas einfällt.“ Lächle und zieh dich zurück.

5 Materialien gegen Langeweile

Verkleidungsmaterial

Das brauchen keine fertigen Kostüme sein. Im Gegenteil oft sind andere Dinge viel interessanter. Ein paar Hüte, Kappen, alte Taschen, Tücher, Gürtel und Schals regen die Phantasie deines Kindes viel mehr an. Es muss nachdenken, wie es seine Ideen damit umsetzen kann und wird selbst aktiv. So wird das rote Tuch zum Cape von Superman, der Hut zum Ritterhelm und der Schal zur Schleppe der Prinzessin.

Pölster, Decken und Wäscheklammern

Aus diesem Material lassen sich Höhlen und Burgen bauen. Aber auch eine Kissenschlacht unter Geschwistern ist möglich. Oder wird gar in Indianer-Tipi draus?
Mach dich aber darauf gefasst, dass das „Bauwerk“ vielleicht über Nacht stehen bleiben muss, weil es so toll ist und deine Kinder am nächsten Tag weiter spielen wollen.

Versandkartons

Wenn du ein wenig Platz hast, dann solltest du übrig gebliebene Versandkartons unbedingt aufheben. Nichts ist so vielseitig. Kinder bauen daraus Häuser, Autos, Kaufmannläden, Kasperletheater, Parkgaragen. Ganz ohne deine Mithilfe wird es – vor allem bei jüngeren Kindern – nicht abgehen. Sie haben zwar schon sehr genaue Vorstellungen, wo ein Fenster oder eine Tür hinkommen soll, aber beim Einschneiden des Kartons brauchen sie Hilfe.

Unstrukturiertes Bastelmaterial

Das hilft gleich zwei Mal gegen Langeweile: Einmal beim Sammeln und dann wenn dein Kind damit bastelt.

Sammelt beim Spazierengehen schöne Steine, Bockerl, kleine Äste, Buchecker und Eichelhüllen, Kastanien, leere Schneckenhäuser und was ihr sonst noch Spannendes findet. Kinder lieben das und das Spazieren gehen wird damit kurzweilig und spannend.

Zu Hause legst du all diese Schätze in eine Schachtel. Vielleicht magst du noch leere Klopapierrollen und ein paar Knöpfe dazulegen. Wenn deinem Kind langweilig ist, stellst du ihm genau dieses Material zur Verfügung. Du wirst sehen, da werden tolle Sachen draus.

Straßenkreide, Fingerfarben und Malseife

Wenn du einen Garten oder eine Garageneinfahrt hast, wo dein Kind sicher spielen kann, dann sind Straßenkreiden eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit. Schnell wird ein Labyrinth auf die Straße gezeichnet, oder es entsteht ein Gemälde.

Wenn ihr in einer Wohnung wohnt kannst du deinem Kind erlauben ein bestimmtes Fenster mit Fingerfarben zu bemalen. Natürlich muss das Kunstwerk eine bestimmte Zeit ausgestellt bleiben.

Du magst die Farben nicht auf den Oberflächen? Kein Problem, dann nützt einfach Malseife in der Badewanne. Wenn das Wasser ausläuft ist auch die Wirtschaft weg.

Übergangszeit aushalten

Auch mit diesen 5 Tipps gegen Langeweile bei Kindern ist es erforderlich, dass du eine gewisse Übergangszeit aushältst und wartest, was dein Kind mit den Materialien macht.

Das kann für Mamas anstrengend sein, ich weiß. Es kann sein, dass dein Kind u dir kommt und nachfragt, was es mit den Sachen tun soll oder dich um Ideen ersucht.

Versuche nicht direkt zu antworten sondern gezielt Fragen zu stellen, die dein Kind zum Nachdenken anregen und selbst auf Ideen bringen. So wird es bald die Erfahrung machen, dass Langeweile keine Strafe ist, sondern die Chance etwas vollkommen Neues zu machen. Vielleicht entdeckt es sogar neue Seiten an sich selbst und Talente, die es nie vermutet hätte.

Bleib gesund und gelassen!

Deine Mütterversteherin

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.