Weihnachtsvorbereitungen

Dieser Artikel wurde im Dezember 2013 geschrieben und im dezember 2020 überarbeitet.

Weihnachtsvorbereitungen

Kennt ihr das? Ihr trefft Freunde im Oktober, November oder Dezember und sie sagen: „Wir müssen uns heuer noch unbedingt mal sehen.“
Nur das Jahr hat nicht mehr so viele freie Tage und Stunden, wie Freunde und Bekannte zu treffen wären. Jetzt ist es ja nicht so, dass man diese Menschen nicht sehen will. Aber oft bekommt man beim besten Willen nicht alles unter. Dann drängt und schiebt sich alles bis zum Jahreswechsel, weil der Advent ja so gemütlich ist. In Wirklichkeit hetzen wir vom Kaffeeklatsch mit der Freundin zum Abendessen mit den Bürokollegen oder zum Punschen mit den Ex-Kollegen.

Ich liebe meinen gemütlichen Advent

Ich backe gerne, schmücke mein Haus und sitze gerne bei Kerzenschein und einem Buch gemütlich vor dem Kaminfeuer. Das ist für mich Entspannung pur. So stelle ich mir meinen Jahresausklang vor. Das ist Teil meiner persönlichen Weihnachtsvorbereitung.

Was also tun?

Vor einigen Jahren hatten wir eine geniale Idee! Sie wurde aus der Not geboren und ist seither zum fixen Event in unserem Jahreskreis avanciert. Ursprünglich entstand dieses Fest, weil wir noch so viele Freunde unbedingt einladen beziehungsweise wieder sehen wollten. Es war aber zuwenig  Zeit vom Jahr übrig um alles noch „heuer“ unterzubringen.

2020 wird das erste Mal sein, dass wir von der gleich beschriebenen, schönen Adventtradition komplett absehen. Wir bleiben im engsten Familienkreis, weil uns unsere Freunde wichtig sind. Aber in diesem verrückten Jahr ist einfach alles anders.

So hatten wir die Idee einen Samstag im Advent zum Open House Tag zu erklären. An diesem Tag sind alle unsere Freunde und Bekannten eingeladen in der Zeit zwischen 15:00 und 20:00 Uhr vorbeizukommen wann und wie lange sie wollen. Es gibt Punsch, Tee, Kaffee, Glühwein und Kekse. Es ist ein ungezwungenes Beisammensein mit Freunden und Bekannten.

Für mich selbst hat dieser Nachmittag den Vorteil, dass ich mit meinen vorweihnachtlichen Vorbereitungen schon fertig bin. D.h. bereits am ersten Adventwochenende ist das ganze Haus geschmückt. Alle Kekse sind gebacken. Somit habe ich die Gewähr, dass der Rest des Advents wirklich ruhig verläuft.
Dieses Fest ist auch bei all unseren Freunden beliebt, weil sie zwischen den Weihnachtseinkäufen bei uns vorbeischauen können, um ein wenig auszuspannen.
Andere kommen wegen der vielen guten Kekse.
Mittlerweile kennen sich auch schon viele unserer Freunde untereinander und haben losen Kontakt. Sie freuen sich also auch darauf, Menschen zu treffen, die sie ganz selten sehen.

Jedes Jahr ist das ein Nachmittag voll anregender Gespräche. Aber auch Spaß und Blödeleien kommen nicht zu kurz. Es kann auch mal vorkommen, dass sich einer der Anwesenden eine Gitarre schnappt und alle zu singen anfangen. Die Stimmung ist jedes Jahr ein wenig anders. Wir hatten schon Open-House-Veranstaltungen, die vom harten Kern erst gegen Mitternacht verlassen wurden.

2013 hat diese Idee das erste Mal Nachahmer gefunden und wir waren ein Wochenende später selbst auf so einem zwanglosen Open-House eingeladen. Es hat uns sehr gefreut, dass diese Adventtradition von anderen aufgegriffen wird und Teil ihrer persönlichen Weihnachtsvorbereitungen wird.

Und danach …

kehrt Ruhe ein. Es ist Advent, so wie ich es mir vorstelle. Gemütliche Abende vor dem Kamin. Ich mit den Weihnachtsvorbereitungen fast fertig :-)

Als ich diesen Artikel geschrieben habe, habe ich noch Weihnachtskarten geschrieben. Das mache ich schon einige Jahre nicht mehr. Es gibt immer weniger Menschen, die darauf Wert legen. Mit den meisten bin ich regelmäßig über ganz andere Kommunikationskanäle in Kontakt. Einerseits finde ich das sehr schade, andererseits hatte ich vor einigen Jahren ein sehr unerfreuliches Erlebnis mit der Post. 80 % meiner selbst gestalteten Weihnachtskarten gingen verloren. Da ist es wirklich schade um die Arbeit.

Zwischendurch werden in Ruhe die Besorgungen gemacht und an den Abenden der letzten Woche … hmm … da liegt dann das Verpackungsmaterial im Wohnzimmer. Ihr wisst schon …

… und wie haltet ihr das? Schreibt mir doch, was für euch das Besondere am Advent ist. Habt ihr eine bestimmte Adventtratition? Wenn nicht, dann gefällt dir vielleicht dieser Blogbeitrag.

Bleib gesund und gelassen,

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
5 Kommentare
  1. Ilse Maria Lechner sagte:

    Liebe Ruth,

    die Idee das so ähnlich mit Arbeitskollegen zu machen ist auch sehr gut. Da die Grenzen zwischen Arbeitskollegen und Freunden bei uns fließend sind, kommen alle an einem Tag bei uns zusammen.

    Liebe Grüße,
    Ilse

    Antworten
  2. Ruth Degen sagte:

    Das hört sich sehr gut an und ist eine ganz tolle Idee! Etwas Ähnliches habe ich früher mal mit Arbeitskollegen gemacht.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Sie veranstalten im Advent ein “Open House”. Ilse Maria Lechner veranstaltet so ein “Open House” vor Weihnachten und hat darüber auf ihrem Blog berichtet. An einem Nachmittag kann vorbei kommen, […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.